FEKTER: FERNSEHEN IST BEDEUTENDER WIRTSCHAFTSFAKTOR FÜR KREATIVE BRANCHEN

Produzentenauftrag im neuen ORF-Gesetz klar verankert

Wien, 22. Juni 2001 (ÖVP-PK) Eine wirtschaftlich starke, gesunde Basis für den ORF war für uns als Gesetzgeber Grundvoraussetzung. Der ORF ist nicht nur uns, sondern besonders der österreichischen Bevölkerung etwas wert. Mit diesen Worten ging ÖVP-Abg. Dr. Maria Theresia Fekter heute, Freitag, im öffentlichen Hearing des Verfassungsausschusses zum neuen ORF-Gesetz auf den ORF als Wirtschaftsfaktor ein. ****

"Das Fernsehen ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die kreativen Branchen in Österreich. Der Produzentenauftrag des ORF ist im neuen ORF-Gesetz klar verankert", sagte Fekter und zitierte aus dem Paragraph 10 des neuen ORF-Gesetzes: "Als Kultursender soll der Österreichische Rundfunk sowohl Berichterstatter wie eigenständiger Produzent sein und vor allem Auftraggeber, Arbeitgeber und Forum österreichischer Kreativität und Gegenwartskunst", las Fekter aus der Gesetzesvorlage. "Das neue Gesetz sichert damit erstmals den österreichischen Kreativen auch eine wirtschaftliche Basis. Wir haben weiters festgehalten, dass diese Produktionen auch gesendet werden müssen. Damit werden wir die berechtigten Wünsche der österreichischen Filmwirtschaft auch berücksichtigen", so die ÖVP-Abgeordnete.

"Doch auch und gerade durch die Ermöglichung von österreichischem Privatfernsehen soll der Ausbau eines österreichischen Kreativmarktes gefördert werden", betonte Fekter abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel. 01/40110-0

ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/VPK