Erfahrungen mit Generika in Europa - Möglichkeiten und Aussichten für Österreich

Wien (OTS) - Seit einem Jahr ist die PEMA (Plattform zur
Einsparung von Medikamentenausgaben durch Generika) in Österreich aktiv, um Möglichkeiten zu Einsparungen bei den Ausgaben der Krankenkassen für Medikamente aufzuzeigen und umzusetzen. Ein wesentlicher Bereich ist dabei das Einbringen von Erfahrungen mit Generika im gesamten EU-Raum. Aus diesem Grund hat die PEMA den Geschäftsführer der ratiopharm Gruppe, den gebürtigen Tiroler Dr. Claudio Albrecht, 42, zum Erfahrungsaustausch eingeladen.

Dr. Claudio Albrecht ist seit Oktober 2000 für die Geschicke des Pharmaunternehmens mit über 3000 Mitarbeitern und 38 Niederlassungen weltweit verantwortlich. Am Generika-Markt ist die ratiopharm in Europa Nummer 1, weltweit die Nummer 5.

Aus diesem Anlass lädt die PEMA die Vertreter der Medien zu einem Pressegespräch mit Dr. Claudio Albrecht ein. Ein weiterer Teilnehmer des Pressegespräches ist der Geschäftsführer der STADA Arzneimittel GmbH, Dr. Ulf Pangratz, als Vertreter der PEMA.

Zeitpunkt: 27. Juni 2001, 10.30 Uhr
Ort: Cafe Schottenring, Wien 1, Schottenring 19

* Generika sind Medikamente, die nach dem Freiwerden des Patentes von relativ teuren, aber bewährten Arzneimitteln, in identer Qualität zu einem deutlich niedrigeren Preis angeboten werden. Nach Patentablauf können bewährte Medikamente zu einem niedrigeren Preis angeboten werden, da die Forschungskosten längst eingespielt sind. Generika enthalten also Wirkstoffe, die sich im Originalpräparat über lange Jahre bewährt haben. Generika müssen wie alle Medikamente ein strenges staatliches Zulassungsverfahren durchlaufen, zusätzlich werden sie von der Krankenversicherung geprüft. Generika sind also eine gleichwertige aber preisgünstige Alternative.

Rückfragen: Fr. Regina Dallinger
ratiopharm GmbH Wien
Tel.: 01/97007/100

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS