ÖIAG-Betriebsräte: ÖIAG-Spitze weiter unprofessionell

ArbeitnehmerInnenvertreter zogen aus der Sitzung aus

Wien (ÖGB). Heftige Kritik an der "Nacht und Nebel-Aktion" der ÖIAG-Spitze beim Verkauf der Austria-Tabak übten die ArbeitnehmerInnenvertreter und verließen in der vergangenen Nacht die Sitzung des ÖIAG-Aufsichtsrates.++++

"Die Betriebsräte in der ÖIAG-Gruppe haben erst vergangene Woche in einem offenen Brief an Bundeskanzler Schüssel und Finanzminister Grasser auf das unprofessionelle Vorgehen in den Organen der ÖIAG hingewiesen", stellt Helmut Oberchristl, Vorsitzender der ARGE-ÖIAG, fest.

"Ebenso fragwürdig und rechtlich bedenklich ist es, den Aufsichtsrat in einer 'Nacht und Nebel-Aktion' über so schwerwiegende Angelegenheiten wie den Verkauf der Austria-Tabak entscheiden lassen zu wollen - ohne ausreichende Unterlagen und genügender Vorbereitungszeit", kritisiert der ARGE-ÖIAG-Vorsitzende.

Die ArbeitnehmerInnenvertreter im Aufsichtsrat der ÖIAG haben daher in der Nacht zum Freitag die Sitzung des Aufsichtsrates unter Protest verlassen, weil

O diese Aufsichtsratssitzung erst am 20.6. Vormittag und damit in unzulässig kurzer Frist einberufen wurde;
O überdies keine Unterlagen für diese Sitzung rechtzeitig vorgelegt worden waren
O und damit für einen verantwortungsvollen, ordentlichen Aufsichtsrat keine genügende Vorbereitungszeit für eine Entscheidung gegeben war O und auch in der Sitzung selbst nur über einen Bieter berichtet wurde.

Eine Begründung, dass es sich hier um Vorgänge zwischen börsenotierten Unternehmen handelt, stellt die Mitwirkungs- und Kontrollfunktion eines Aufsichtsrates grundsätzlich in Frage.

Überdies sind die ArbeitnehmerInnenvertreter wie die Betriebsräte im ÖIAG-Bereich grundsätzlich gegen den völligen Ausverkauf der Austria Tabak ans Ausland.

"Durch die Vorgangsweise in der ÖIAG hat sich wieder gezeigt, dass in der derzeitigen wirtschaftspolitischen Landschaft die österreichischen Interessen keinen Wert haben dürften", stellt Oberchristl fest.(ff)

ÖGB, 22. Juni 2001 Nr. 507

Rückfragen & Kontakt:

Franz Fischill
Tel. (01) 534 44/510 oder 0699/1942 08 74
Fax.: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB