Nowohradsky: Initiative 'Arbeitsplatz NÖ' sichert weitere Arbeitsplätze

Sensible Gruppen am Arbeitsmarkt sollen ins Berufsleben integriert werden

St. Pölten (NÖI) - Mit der von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll initiierten Job-Initiative ‚Arbeitsplatz NÖ‘ setzt das Land einen weiteren Schritt im Rahmen seiner gezielten und engagierten Arbeitsmarktpolitik. "Mit dieser Initiative sollen vor allem Problemgruppen am Arbeitsmarkt leichter einen Job bekommen. Es werden Jugendliche, Abgänger von pädagogischen Lehranstalten, aber auch ältere Arbeitnehmer durch gezielte Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote für ihren Berufseinstieg fit gemacht", erklärt der Sozialsprecher der VP-NÖ, LAbg. Herbert Nowohradsky.****

Nowohradsky weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass vor allem bei den Jugendlichen der Hebel angesetzt wird. "Mit der Initiative ‚Arbeitsmarkt NÖ‘ wird ein Auffangnetz für Schulabgänger geschaffen um diese schneller in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Um Junglehrern ohne Arbeitsplatz den Einstieg oder Wiedereinstieg ins Berufsleben zu erleichtern, wird die Lehrerbörse ausgeweitet. Im Rahmen einer neu eingerichteten Arbeitsstiftung werden darüber hinaus rund 250 Arbeitslose gezielt und nach den Bedürfnissen der Unternehmen ausgebildet. Gerade im Bereich der Informationstechnologien ist ein großer Bedarf an Arbeitskräften gegeben", so Nowohradsky.

Der Abgeordnete betont, dass das Land frühzeitig auf negative Entwicklungen am Arbeitsmarkt reagiert. Mit der Initiative ‚Arbeitsmarkt‘ als Ergänzung zur Pröll-Prokop-Jobinitiative, durch die bereits 5.000 Arbeitsplätze geschaffen wurden, setzt das Land die notwendigen Voraussetzungen, um für die neuen Herausforderungen in der Arbeitsmarktpolitik gerüstet zu sein, betont Nowohradsky.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV