Kurzreiter: Agrarbudget wird auf 1,6 Mrd. erhöht

Ländlicher Raum und NÖ Landwirtschaft wird weiter gestärkt

St. Pölten (NÖI) - Mit der Erhöhung des Agrarbudgets für 2002 um 60 Millionen Schilling auf rund 1,6 Milliarden Schilling reagiert das Land Niederösterreich auf die angespannte Situation in der Landwirtschaft. "Durch die BSE-Vorfälle im Ausland und den Medikamentenmissbrauch in der Schweinezucht sind die Landwirte stark belastet worden. Mit der Erhöhung des Budgets für den Agrarsektor setzt das Land die notwendigen Voraussetzungen zur Stärkung der Bauernschaft. So stehen zur Bewältigung der BSE-Krise 22 Millionen Schilling zur Verfügung", freut sich LAbg. Franz Kurzreiter. ****

Mit den ÖPUL-Förderungen (Österreichische Programm für umweltgerechte Landwirtschaft) setzt das Land auch seinen Weg zur Qualitätssicherung bei den Produkten weiter fort. 860 Millionen Schilling stehen in diesem Bereich für eine gezielte ökologische Bewirtschaftung zur Verfügung. Durch gezielte Maßnahmen soll Niederösterreichs Landwirten auch durch Förderungsmaßnahmen im Rinderbereich unter die Arme gegriffen werden. "Zur Hebung der Milchqualität werden 30 Millionen Schilling und zur Qualitätsverbesserung für Rinder 23,5 Millionen Schilling aufgewendet. Für die Erhaltung der Güterwege werden im Rahmen des Ausbauprogramms für den ländlichen Raum für die Jahre 2001 und 2002 insgesamt 60 Millionen Schilling investiert", nennt Kurzreiter Schwerpunkte des Budgets.

Die Stärkung des ländliches Raumes und eine hohe Qualität bei den Produkten sind ein Grundanliegen der VP NÖ. "Das Budget für 2002 schafft die Rahmenbedingungen einer erfolgreichen Agrarpolitik, mit der wir den Wünschen der Konsumenten und der Landwirte Rechnung tragen und Niederösterreich weiter fit für Europa machen", so Kurzreiter.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI