ÖAMTC: Tauchunglück im Attersee

"Christophorus 6 und 10" transportieren verunglückte Taucher

zur Druckkammer ins bayrische Traunstein

Wien (ÖAMTC-Presse)- "Schreckliche Minuten erlebten die 26-jährige Karin H. aus Wien und der 24 - jährige Stefan S. aus Gerasdorf bei einem Tauchgang im Attersee", berichtete ein Mitarbeiter der ÖAMTC-Informationszentrale. In etwa 40 Meter Tiefe vereisten die Lungenautomaten. Unter wechselseitiger Beatmung mussten die beiden Taucher einen raschen Notaufstieg riskieren.

Nach dem Auftauchen wurden die Verunglückten zunächst vom Roten Kreuz in das Krankenhaus nach Vöcklabruck gebracht. Nach erster Stabilisierung wurden die beiden ÖAMTC-Notarzthubschrauber "Christophorus 6" aus Salzburg und der in Linz stationierte "Christophorus 10" angefordert. Ein Transport in eine Druckkammer war notwendig. Die nächstgelegene Spezialeinrichtung liegt im bayrischen Traunstein. Dank der guten Zusammenarbeit mit den bayrischen Behörden war ein unverzüglicher grenzüberschreitender Flug möglich.

Zunächst müssen die beiden Taucher mehrere Stunden in der Druckkammer verbringen und werden dann zur Beobachtung in stationäre Behandlung übergeben. "Lebensgefahr bestehe keine mehr", so ein Mitarbeiter der ÖAMTC-Informationszentrale abschliessend.

ÖAMTC-Informationszentrale/GO

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC