Gansch: Gesundheitsbudget auf 5,8 Mrd. Schilling erhöht

Versorgungsqualität für Patienten wird weiter verbessert

St. Pölten (NÖI) - Mit der Erhöhung des Gesundheitsbudgets für das Jahr 2002 um rund 300 Millionen Schilling auf 5,8 Milliarden Schilling setzt das Land ein weiteres Zeichen der der Menschlichkeit. "Mit dieser Erhöhung wird eine noch bessere Versorgungsqualität und eine qualitative und quantitative Verbesserung des medizinischen Angebotes für die Patienten gewährleistet", betont Gesundheitssprecher LAbg. Leopold Gansch.****

Der Abgeordnete weist in diesem Zusammenhang daraufhin, dass der Großteil der Budgetsumme in die Qualitätsverbesserungen in den Krankenanstalten fließt. Darüber hinaus trägt das Land mit der Budgeterhöhung auch zu Verbesserungen in der medizinischen Bereichsversorgung, der Vorsorgemedizin oder der Drogenberatung bei. Für die NÖ-Rettungsdienste werden außerdem fast 40 Millionen Schilling aufgewendet. Durch eine regelmäßige Kontrolle der Befunde in den einzelnen Anstalten durch den NÖGUS soll der Qualitätsstandard ebenfalls weiter gehoben werden, nennt Gansch Beispiele des Fördervolumens.

Mit all diesen Maßnahmen soll die Versorgungsqualität für Patienten noch verbessert werden. "Trotz des hohen Beitrages, den das Land zum Nulldefizit des Bundes leistet, wird in Niederösterreich durch die Erhöhung der Mittel für den Gesundheitsbereich auch weiterhin konsequent in die Steigerung der Versorgungs- und damit in die Lebensqualität der Niederösterreicher investiert", so Gansch.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI