Der Standard Bericht vom 16.6.01: Riess-Passer beharrt auf Steuerreform 2002

Ausmaß "mindestens" 15 Milliarden Schilling

Wien (OTS) - Vizekanzlerin Susanne Riess- Passer beharrt auf dem Nulldefizit und der Steuerreform im Jahr 2002. Sie halte nichts davon, angesichts der schwächer werdenden Konjunktur über die Einhaltung des Nulldefizits zu spekulieren und zu sagen, "strengen wir uns weniger an und sparen uns dann die Steuerreform", sagt die FP-Chefin im Gespräch mit dem "Standard".

Riess-Passer verweist auf die im Regierungsübereinkommen festgeschriebene Senkung der Lohnnebenkosten im Ausmaß von 15 Milliarden Schilling (1,09 Mrd. EUR). "Natürlich muss eine Entlastung der Arbeitnehmer im mindestens gleichen Umfang erfolgen." Weiters beharrt die Vizekanzlerin auf einer Volksabstimmung zur EU-Osterweiterung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Der Standard
Tel.: (01) 531 70-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PST/OTS