Brandsteidl: Wiens Schulpolitik - im Interesse aller Schulpartner

Wien (OTS) - "Wiens Schulen sind keine Spielwiese der
Parteipolitik. Für mich steht immer im Vordergrund, dass Entscheidungen allein nach sachlich gerechtfertigten Kriterien und im Interesse alle Schulpartner getroffen werden", kommentierte heute Wiens Amtsführende Stadtschulratspräsidentin, Dr. Susanne Brandsteidl, die Aussagen von ÖVP-Bildungssprecher GR Strobl.

Zu der Kritik Strobls bezüglich eines Schulentwicklungsplanes stellte sie fest, "dass die Behauptung, dass plötzlich und überraschend Schulstandorte geschlossen werden, absolut ins Leere geht. Die Schulentwicklung und Standortfrage ergibt sich in einem hohen Maß aus der demographischen Entwicklung und der damit verbundenen Zahl der Schüler - und das gilt umgekehrt natürlich auch für die Schaffung neuer Schulstandorte. Die optimale, qualitativ hochwertige und flächendeckende Versorgung aller hat hierbei oberste Priorität für uns."

"Prinzipiell freue ich mich über die Ankündigung Strobls, gerade in dem so wichtigen Bereich der Schulpolitik konstruktiv kooperieren zu wollen. In diesem Sinne begrüße ich natürlich sein Bekenntnis zur Kooperativen Mittelschule", schloß sie.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher des Stadtschulrates
Tel.: (01) 525 25/77 012
E-Mail: matias.meissner@ssr-wien.gv.at

Matias Meißner

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS