"Beschämend für Österreich"

Kultursprecherin der Wiener Grünen Ringler empört über Vandalenakt am Heldenplatz

Wien (Grüne) - Die Kultursprecherin der Wiener Grünen Marie RINGLER verurteilt mit deutlichen Worten den Vandalenakt gegen die Ausstellung "Aus dem Leben" am Heldenplatz: "Die Verwüstung von Teilen der Ausstellung zeigt, dass es in Österreich offenbar immer noch Menschen gibt, die voll des Hasses gegen Homosexuelle sind und die österreichische NS Vergangenheit nicht abgelegt haben. Dieser Vandalenakt ist beschämend für Österreich."

Die Verfolgung von Homosexuellen in der NS-Zeit sei eines der noch unaufgearbeiteten Kapitel österreichischer Geschichte, so RINGLER weiter. "Im Lichte der Schändung der Ausstellung ist die Diskussion um den Paragraphen 209 und die Weigerung der Regierung auch homosexuelle NS Opfer in das Opferfürsorgegesetz aufzunehmen, besonders unmenschlich."

Gerade um diskriminierende und verhetzende Akte in Zukunft zu verhindern, seien Veranstaltungen wie "Wien ist andersrum" "Queer Film Festival - Identities" und die Europride Parade wichtige Schritte zur verstärkten Sensibilisierung der Menschen. RINGLER fordert in diesem Zusammenhang die Wiener Stadtregierung auf, diese Initiativen auch in Zukunft zu fördern und drängt auf eine rasche Umsetzung der Grünen Gleichstellungs-Forderungen im Rahmen der 23 rot-grünen Kooperationsprojekte.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 4000-81814
http://wien.gruene.at

Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR