Rascher Ozonanstieg nach Regenperiode

Ein heißer Sommer könnte Belastungen bringen

St.Pölten (NLK) - Unerwartet rasch ist die Belastung mit Ozon nach den Regentagen wieder angestiegen. Während die Ozonwerte am Wochenende praktisch im Keller waren, brachte der Sonnenschein am Mittwoch, 13. Juni, beinahe die Ozon-Vorwarnstufe. Gegen 17 Uhr wurde in Streithofen im Tullner Becken eine kurzzeitige Ozonspitze von 0,202 Milligramm pro Kubikmeter Luft beobachtet. Kurz darauf wurde auch im Raum Krems ein fast ebenso hoher Ozonwert gemessen. Der Grenzwert der Vorwarnstufe von 0,200 Milligramm pro Kubikmeter Luft als Dreistundenmittelwert wurde aber nicht erreicht. Die zukünftige Informationsstufe gemäß der Ozon-EU-Richtlinie wurde allerdings an mehreren Messorten, darunter auch in St.Pölten, überschritten. Am Fronleichnamstag sorgte die Bewölkung dann für ein Abflauen der Ozonkonzentrationen.

Dieses Ozonereignis zeigt deutlich, das sich die Situation nicht gebessert hat: Wenige sonnenreiche Tage können genügen, um hohe Belastungen an Ozon aufzubauen. Das verstärkte Verkehrsaufkommen vor dem Fronleichnamstag und dem damit verlängerten Wochenende hat sichtlich zur Entstehung der hohen Ozonwerte beigetragen.

Die bevorstehende Verschlechterung des Wetters, die die Meteorologen prognostiziert haben, lässt keine markante Ozonepisode erwarten. Die Ozongefahr scheint fürs Erste gebannt. Sollte es aber tatsächlich einen "tropischen" Sommer geben, wie manche Wetterinstitute prophezeien, wird es heuer noch manche Ozonperiode geben. Der Ozonwarndienst des NÖ Luftgütemessnetzes steht jedenfalls mit seinen 30 Stationen rund um die Uhr im Einsatz, um bei einem Auftreten erhöhter Werte die Bevölkerung rasch informieren zu können. Bei Überschreitungen werden umgehend die Nachrichtendienste des ORF und anderer Sender informiert, die dann die entsprechenden Warnungen an die Bevölkerung weitergeben.

Aktuelle Ozonwerte sowie andere Schadstoff- und Wetterdaten liefert die Website des Landes Niederösterreich unter www.noe.gv.at/Umwelt/Luft.htm. Das Ozontelefon unter der Telefonnummer 02742/1580 informiert ebenfalls über die Ozonbelastung. Einen Überblick über die Ozon- und Schadstoffbelastung der vergangenen Stunden sowie aktuelle Daten und Informationen über Verhaltensweisen liefert das NÖ Luftgütetelefon unter der Nummer 02742/14444.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-12312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK