Stadlbauer zu Brinek: Bei "Muttermythos" heißt es Wasser predigen, Wein trinken

Wien (SK) "Wenn ÖVP-Bildungssprecherin Gertrude Brinek im Zusammenhang mit der niedrigen Akademikerinnenquote erklärt, dass die Mädchen vom Muttermythos abgehen mögen, so kann ich dazu nur sagen, sie möge doch vor der eigenen Partei-Türe kehren", erklärte SPÖ-Bundesfrauensekretärin Bettina Stadlbauer zu der heute in den "Oberösterreichischen Nachrichten" kolportierten Aussage der ÖVP-Abgeordneten. "Das Kindergeld", so Stadlbauer weiter, "ist sicher nicht geeignet, die Frauen weg vom Herd und hin zu den Universitäten zu locken. Im Gegenteil: Es schafft Anreize gegen die eigenständige berufliche Karriere von Frauen". ****

"Was Frauen wirklich brauchen, ist eine finanzielle und rechtliche Absicherung der Karenzzeit, aber nicht die finanzielle Belohnung von Dauerkarenzierung ohne Wiedereinstiegschancen", erklärte Stadlbauer. Zum Modell der SPÖ-Frauen gehöre ein modernes Elternzeitmodell, das einkommensabhängig ist und die faire Aufteilung der familiären Versorgungsarbeit ermöglicht, ein Rechtsanspruch auf Teilzeitarbeit mit Rückkehrrecht zur Vollzeiterwerbstätigkeit und der flächendeckende Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen. (Schluss) ml/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK