SPÖ-Landesparteivorsitzender Lackner fordert Ländergipfel zu Verwaltungsreform

Wien (SK) "Jetzt ist es fünf vor zwölf für einen Ländergipfel", sagte der Vorarlberger SPÖ-Landesparteivorsitzende Manfred Lackner in Richtung Vorarlberger Regierungsparteien "bevor sie mit ihrer Postenschließungsliste noch mehr Menschen verunsichern". "Im Endeffekt geht es bei der gesamten Diskussion um die Verwaltungsreform nicht nur um die Gendarmerie, sondern um den gesamten öffentlichen Bereich", betonte Lackner. Deshalb sollte raschest ein Ländergipfel eingesetzt werden, bei dem sämtliche Fakten auf den Tisch gelegt werden. ****

Je Bundesland solle deshalb der Landesgendarmeriekommandant, der Sicherheitsdirektor, der Landesgerichtspräsident, ein(e) VertreterIn der Postgewerkschaft und der LehrerInnen, ein(e) VertreterIn der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, des AMS, der Finanzlandesdirektion und der Gebietskrankenkassa, der Landeshauptmann und den Parteivorsitzenden sowie die Klubobmänner/-frauen der im Landtag vertretenen Parteien, auf diesem Ländergipfel vertreten sein.

Der SPÖ Vorarlberg, so Lackner, ist es ein großes Anliegen, dass ein solcher Gipfel zustande kommt. "Wir alle sollten uns zuerst gemeinsam überlegen was und wie wir "reformieren", bevor unüberlegt Maßnahmen getroffen werden, die den Menschen in diesem Land mehr schaden als nützen", so Lackner am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. (Schluss) wf/mp

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK