Hofmann zu Kindergeld: RFW-Forderung nach Karenzgeld für Unternehmerinnen umgesetzt

Wichtiger Anreiz für Frauen, unternehmerisch tätig zu sein

Wien, 2001-06-13 (OTS) - "Die Einführung des Kindergeldes ist auch aus der Sicht der Wirtschaft eine wichtige Investition in die Zukunft unseres Landes", sagte heute der Bundesobmann des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW), NAbg. Max Hofmann.****

Mit dem Kindergeld werde eine langjährige Forderung des RFW nach einem Karenzgeld für Unternehmerinnen umgesetzt. Das sei ein entscheidender Schritt in Richtung mehr sozialer Gerechtigkeit für Unternehmer, zu der für den RFW auch eine "Arbeitslosenversicherung", eine bessere Absicherung im Krankheitsfall sowie die Möglichkeit einer betrieblichen Pensionsvorsorge gehöre.

Kindergeld für Unternehmerinnen bedeute aber auch einen verstärkten Anreiz für Frauen, unternehmerisch tätig zu sein und stelle einen wichtigen Impuls für Unternehmensneugründungen dar.

"Dieses Kindergeld ist daher wirtschafts- und gesellschaftspolitisch begrüßenswert, betonte Hofmann.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundesmedienreferat -
Cornelia Lemmerhofer
Tel.: 0664 / 103 80 62
email: office@rfw.or.at
http://www.rfw.or.atRFW - Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW/RFW