Öllinger: Kuntzl-Aussagen zum NAP grenzen an Zynismus

Grüne Nachhilfe für SPÖ in Sachen Grundsicherung

Wien (OTS) "Wir sind durchaus erfreut, daß die SPÖ in Sachen Armutsbekämpfung aktiv werden will. Den NAP jedoch als ‚Leistungsschau über die SP-Politk der letzten 30 Jahre‘ zu bezeichnen, grenzt - gelinde gesagt - an Zynismus", reagiert heute der Sozialsprecher der Grünen, Karl Öllinger, auf Aussagen von Bundesgeschäftsführerin Kuntzl. Öllinger verweist auf die Situation von 884.000 armutsgefährdeten Menschen in Österreich - nicht erst seit Februar 2001 -, auf die jahrelange Tätigkeit der Österreichischen Armutskonferenz und auf deren Vorschläge zur Armutsbekämpfung.

"Daß sich die SPÖ nach vielen Jahren endlich zu einer bedarfsorientierten Grundsicherung aufschwingen kann, nehmen wir -bei aller gebotenen Vorsicht vor derartigen Ankündigungen - durchaus wohlwollend zur Kenntnis. Die Grünen verfolgen die momentan etwas konzeptlosen Trockenübungen der SPÖ in Sachen Grundsicherung mit großem Interesse und warten neugierig auf die Umsetzungskonzepte", ergänzt der Grüne Sozialsprecher. Öllinger erinnert in diesem Zusammenhang an die jahrelang ablehnende Haltung bzw. Ignoranz der Regierungs-SozialdemokratInnen gegenüber den minutiös ausgearbeiteten Vorschlägen der Grünen zur bedarfsorientierten Grundsicherung. "Spätestens seit 1998 liegt unser detailliertes Konzept vor. Ich lade Bundesgeschäftsführerin Kuntzl herzlich ein die Grünen Unterlagen zu studieren", so Karl Öllinger abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.atPressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB