Berge und Gipfel im Visier / Sportlich "junge" Angebote in Innsbruck und seinen Feriendörfern

Innsbruck (ots) - - Querverweis: Bild wurde um 11 Uhr über obs versandt und ist abrufbar unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs

Es liegt auf der Hand: Innsbruck und seine
schmucken Feriendörfer sind ein optimales Ziel für alle Sportlichen. Ob jung oder jung geblieben, die gesamte Region mit ihren faszinierenden Bergkulissen, dichten Wäldern und sanften, grünen Tälern bietet sich ideal für Aktivurlauber an. Das gilt vor allem für Mountainbiker und Kletterfans.

Bergfexe beispielsweise haben rund um die Tiroler Landeshauptstadt die Qual der Wahl und können sozusagen aus dem Vollen schöpfen, was schon der Panorama-Klettersteig im Gebirgsmassiv der Nordkette beweist: 3000 Meter lang, auf einer Höhe von 2350 Metern führt der Steig über sieben Berggipfel. Er ist gesichert mit 2000 m Drahtseil, 700 Haken und 150 Profilstiften, wobei das längste, dreistündige Teilstück über die Seegrubenspitze, drei Kaminspitzen und Kemacher zum Langen Sattel führt. All das immer mit garantiertem Alpenpanorama, das bis hin zu den Zillertaler Alpen reicht. Ideal zum Üben ist der Klettergarten Innsbruck auf halbem Weg zum Stadtteil Hungerburg - ein natürliches und frei zugängliches Trainingsgelände im Stadtgebiet von Innsbruck. Leicht bis mittelschwer angelegt ist der Klettergarten Birgitzköpfl im Axamer Lizum. Aufsteiger kommen hier per Sessellift oder zu Fuß beim Naturfreundehaus auf 2098 an, um dann weiter auf Erlebnistour zu gehen: entweder im Klettergarten oder mit Guide auf eine der geführten Tages-Klettertouren, die auch für Gruppen offeriert werden. Darüber hinaus locken in und um Innsbruck so here Ziele wie der Patscherkofel, die Neunerspitze und der Glungezer. Zur Naturerforschung gibt es den Alpenpark Karwendel und den höchstgelegenen botanischen Alpengarten Patscherkofel, außerdem lädt ein Funpark mit Kletterhalle - ebenerdig - zu sattem Actionspaß ein.

Eine ebenfalls beeindruckende Vielfalt wartet auf passionierte und konditionsstarke Mountainbiker. Ein 100-Kilometer-Netz garantiert Profis faszinierende Naturerlebnisse. Eine mittelschwer eingestufte Tour mit wechselnder Steigung und kurzen Flachstücken führt beispielsweise von der Hungerburg auf 865 m bis zur bewirtschafteten Höttinger Alm auf 1487 m Höhe. Schwer dagegen ist die 4,5 km-Route von der Johanneskapelle in Götzens über die Berghöfe entlang des Almweges bis hinauf zur Götzner Alm auf 1542 m. Auch weniger Geübte und solche, die lieber ganz genüsslich Rad wandern, finden aber in Innbruck und seinen 15 Feriendörfern die richtigen Wege. Dabei hilft die Radkarte "Bike & Fun", auf der verschiedene Strecken detailliert erläutert sind. Zudem gibt es in der beliebten Urlaubsregion freilich alles, was ein Biker so braucht: angefangen vom Fahrrad-Verleih über Bike-Werkstätten bis hin sogar zu extra "Biker-Hotels", die spezielle Pauschalen offerieren inklusive "Radfahrer-Frühstück" und "Radfahrer-Menüs".

Buchungshotline: Innsbruck Reservierung. Tel. 0043/512/562000, Fax 0043/512/562000 20, www.innsbruck-reservierung.at

ots Originaltext: Innsbruck Tourismus Im Internet recherchierbar:

http://www.presseportal.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Innsbruck Tourismus,
Burggraben 3, A-6021
Innsbruck, Tel.: 0043/512/ 59850
Fax: 0043/512/59850-7
Internet: www.innsbruck-tourismus.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS