Verkehrsmaßnahmen

Ab Donnerstag wieder Nachtarbeiten bei der Wienerbergbrücke

Wien, (OTS) Zusammenhängend mit dem Bau des Lainzer Tunnels ist die Verbreiterung des Gleistroges der ÖBB im Bereich des sogenannten "Meidlinger Einschnittes" von derzeit 5 auf 9 Schienenstränge vorgesehen. Dadurch sind im 12. Bezirk die Neuerrichtung der Wienerbergbrücke und die Neu- bzw. Umbauten der parallel zur Brücke verlaufenden Einbautenstege notwendig geworden. Gemäß dem Übereinkommen über Bahngrundbenützung hat die Stadt Wien gegebenenfalls den bei einer Veränderung der Bahnanlagen notwendigen Neubau der Brücke aus eigenen Mitteln zu bedecken (MA 29: ca. 40 Millionen Schilling). Die Baukosten der Einbautenstege werden von der WIENSTROM und der Fernwärme Wien getragen.

Im Zuge dieser Baumaßnahmen erfolgen nunmehr das Einheben und die Montage von Stahlbauteilen und Stahlträgern für die Brücke und einen der Versorgungsstege (Fernwärme Wien). Arbeitsdurchführung und Terminablauf:

o Nacht von Donnerstag, 14. Juni, auf Freitag, von 20 Uhr bis 5

Uhr früh: Einheben und Montage der Stahlbauteile zur Umlagerung des Fernwärme-Steges.
o Nacht von Samstag, 16. Juni, auf Sonntag, von 20 Uhr, bis 6 Uhr

früh: Einheben und Montage des ersten Stahlbrückenträgers.

Dazu seitens der Bauleitung der MA 29 - Brückenbau und Grundbau (Geschäftsgruppe Stadtentwicklung und Verkehr) der Projektkoordinator TOAR Ing. Anton Hoffmann: "Wir werden voraussichtlich mit diesen zwei Nächten das Auslangen finden, sollte sich von der technischen Seite her ein zusätzliches Zeiterfordernis ergeben, stünden noch der Sonntag beziehungsweise die Nacht zum Montag zur Verfügung. Natürlich versuchen wir, so rasch wie nur irgend möglich zu arbeiten, um die Belastungen für die Umgebung und die Verkehrsteilnehmer möglichst gering zu halten. Die Montagearbeiten direkt über dem Gleiskörper können allerdings aus Sicherheitsgründen nur in der betriebsfreien Zeit der Bahn, das sind knapp vier Stunden ab etwa ein Uhr früh, vorgenommen werden".

In diesen Nächten sind beachtliche Massen zu bewegen: der erste Stahlbrückenträger weist - in zwei Teilen zu je 25 Metern angeliefert - eine Gesamtlänge von 50 Metern und eine Höhe von 2,1 Metern auf. Dabei kommt ein Großkran mit einer Tragkraft von 160 Tonnen zum Einsatz. Aus Sicherheitsgründen und um einen entsprechenden Manövrierbereich frei zu halten, sind in den (voraussichtlich nur) beiden o.a. Nächten etliche Verkehrsmaßnahmen vorgesehen:

o Einbahnführung auf der Wienerbergbrücke von der Edelsinnstraße

bis und in Richtung Breitenfurter Straße.
o Auf der Brücke Sperre der Fahrbahnhälfte in Richtung Hetzendorf

bzw. Wiental.
o Dieser Fahrzeugverkehr wird über die Breitenfurter Straße und

weiter über die Philadelphiabrücke zur Edelsinnstraße bzw. Eichenstraße umgeleitet.
o Sperre der beiden Linksabbiegespuren in der Breitenfurter Straße

stadteinwärts und Weiterleitung zur Philadelphiabrücke.
o Sperre des linken Linksabbiegestreifens in der Edelsinnstraße

stadtauswärts vor der Wienerbergbrücke.
o Sperre des rechten Geradeausfahrstreifens in der Ruckergasse vor

der Edelsinnstraße.
o Örtliche Umleitung für die Fußgänger im Bereich der durch Ampeln

geregelten Schutzwege.

Noch ein Detail am Rande: Der Abbruch der alten Wienerbergbrücke wird erst nach Verkehrsfreigabe des neuen Objekts erfolgen. Laut Bauzeitplan ist noch vor dem Jahresende 2001 eine erste Verkehrsaufnahme mit folgenden Verkehrsflächen vorgesehen: 5 Spuren ohne Mittelstreifen sowie östlicher Gehweg. Für die Gesamtfertigstellung (mit Geh- und Radwegen sowie Mittelstreifen) dann der Sommer 2002.

(Schluss) pz

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ziwny
Tel.: 4000/81 859
e-mail: ziw@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK