WESTENTHALER wirft ORF-Führung Manipulation vor

Im Zusammenhang mit TV-Diskussion über ORF-Gesetz

Wien, 2001-06-12 (fpd) - Massive Kritik an der ORF-Führung übte heute FPÖ-Klubobmann und ORF-Kurator Ing. Peter Westenthaler im Zusammenhang mit der geplanten TV-Diskussion über das neue ORF-Gesetz. ****

Hier werde von Weis und Co. "übelste politische Manipulation" betrieben, weil ORF-Kritiker von der TV-Diskussion einfach ausgesperrt bleiben. So wurde der FPÖ bereits von oberster ORF-Stelle ausgerichtet, einzelne mögliche Vertreter, die eine ORF-kritische Position haben erst gar nicht zur Debatte zuzulassen."Offensichtlich soll hier eine öffentliche Zirkusshow für den Herrn ORF-Generalintendanten abgehalten werden", so Westenthaler empört. Es sei eigentlich unfaßbar, wie undemokratisch und unsensibel die ORF-Gewaltigen vorgehen und Kritiker offenbar mundtot machen möchten. Was für den kommenden Sonntag geplant ist, widerspricht jedenfalls nicht nur den Grundregeln des Journalismus bezüglich der Zahl der Teilnehmer, sondern auch jeglicher Objektivität und Ausgewogenheit.

Zu dieser skandalösen Vorgangsweise von Weis, Wrabetz und Co. paßt jedenfalls auch die Tatsache, daß beide nun als SPÖ-Experten im Verfassungsausschuß des Parlaments beim kommenden Hearing auftreten sollen. "Wieso übernimmt die SPÖ nicht gleich beide als neue Geschäftsführer ihrer Partei?", fragte der freiheitliche Klubobmann.

Für die Bürger werde jedenfalls immer deutlicher, welche politische Schlagseite die ach so unabhängige derzeitige ORF-Führung in Wirklichkeit hat: "Zuerst vereint mit der Linken in der TV-Diskussion auftreten und dann auch noch im Parlament deren Experten spielen. Diese Offenbarung ist eindeutig", sagte Westenthaler.

Der FPÖ-Klubobmann, dem eine Einladung zur sonntägigen TV-Diskussion vorliegt, hat jedenfalls über seine Teilnahme noch nicht endgültig entschieden. "Einerseits macht so eine Diskussion, wo man ums Wort raufen muß und kaum Zeit für gehaltvolle Dialoge hat weder für Teilnehmer noch für die Seher Sinn, andererseits wäre es sehr verlockend einmal die komplette Mißwirtschaft der bisherigen ORF-Führung vor laufender Kamera aufzurollen. Dies hätte sicher News-Wert. Es könnte daher sein, daß die ORF-Führung noch am Sonntag sowohl die TV-Diskussion als auch meine Einladung bedauert", sagte Westenthaler abschließend.
(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5491

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC