FP-Herzog: Wiener FPÖ fordert Sicherheitskontrolle für Trinkwasser durch das Kontrollamt!

Die Sozialisten haben Studie zur Gesundheitsgefährdung durch verbleites Trinkwasser vor der Wahl den Wienerinnen und Wienern vorenthalten.

Wien, 12-06-2001 (fpd) - Mit Erstaunen und Befremden musste die Wiener Bevölkerung nach den Wahlen zur Kenntnis nehmen, dass eine Studie zur Gefahr von Verbleiung im Trinkwasser durch die Wiener Sozialisten aus wahltaktischen Gründen 11 Monate unter Verschluss gehalten wurde. Nicht einmal die Wiener Wasserwerke sind vom Studienergebnis verständigt worden.
Eine EU-Richtlinie schreibt vor, Bleirohre bis 2013 zu entfernen. Der in Österreich gültige Grenzwert von 50 Mikrogramm /p.l. wurde durch die EU auf 10 Mikrogramm herabgesetzt. In 40 % des Wiener Altbestandes, dürfte der jetzt in Wien gültige Grenzwert überschritten sein.

Rund 12.000 Zuleitungswasserrohre von rund 100.000 sind sanierungsbedürftig. Davon betroffen sind auch Gebäude im Eigentum der Stadt Wien bzw. von Wiener Wohnen verwaltete Wohnhäuser. Es besteht daher dringender Handlungsbedarf bei den zuständigen Stadträten von Umwelt, Gesundheit und Wohnbau.

Die Behauptung, dass bereits im Winter eine Information für Wiener Mieter und Hausbesitzer erfolgt sei, scheint eher eine Schutzbehauptung von Wiener Wohnen zu sein, da dieser Umstand bei Mietern und Hausbesitzern völlig unbekannt ist.

LAbg. Josef Wagner und FP-Stadtrat Herzog haben daher den Kontrollamtsdirektor, Mag. Dr. Alois List ersucht, eine Sicherheitskontrolle durch das Kontrollamt der Stadt Wien einzuleiten. Die Untersuchung sollte neben der Prüfung, ob ausreichende, angemessene und ordnungsgemäße Sicherheitsmaßnahmen beim Trinkwasser getroffen wurden auch den erfahrenen Rat des Kontrollamtes enthalten, wie die durch Wasserleitungen aus Bleirohren gegebene Gefährdung der Wiener Bevölkerung raschest beseitigt werden kann.

Die Wienerinnen und Wiener müssen sicher sein können, dass in Zukunft die Grenzwerte eingehalten werden können. Die Gesundheit der Wienerinnen und Wiener muß im Vordergrund stehen, schloß Herzog. (Schluß) jen

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 794Klub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/03