Verhaltensvereinbarungen: Für Antoni Einigung Erfolg der SPÖ

Vereinbarungen gelten nun nicht nur für Schüler, sondern auch für Lehrer und Erziehungsberechtigte

Wien (SK) Als "sehr erfreulichen Erfolg" für die SPÖ bezeichnete SPÖ-Bildungssprecher Dieter Antoni am Mittwoch Abend gegenüber dem SPÖ-Pressedienst die erzielte Einigung bei den sogenannten Verhaltensvereinbarungen. SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer habe sich mit seinem Kompromissvorschlag voll durchgesetzt, betonte Antoni. Der Bildungssprecher wertete es als äußerst positiv, dass in der neuen Formulierung des Paragrafen 44 des Schulunterrichtsgesetzes die Einbindung aller Schulpartner bei der Erstellung von Verhaltensvereinbarungen verstärkt betont wird. Es werde nun ausdrücklich darin festgehalten, dass die Vereinbarungen nicht nur für Schüler, sondern auch für Lehrer und Erziehungsberechtigte gelten sollen. ****

Antoni erinnerte daran, dass die SPÖ vor einigen Wochen die Grundzüge eines Schulqualitätsprogramms vorgelegt habe und diese nun wesentliche Kriterien in den schulautonomen Schulvereinbarungen sein müssen. Die SPÖ habe somit verhindern können, dass ein wichtiges Problem einseitig über Verhaltensvereinbarungen nur für Schüler gelöst wird, so Antoni abschließend. (Schluss) ps

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.atPressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK