BARTENSTEIN FÜR STÄRKUNG DER ÖSTERREICHISCHEN WASSERKRAFT

Wien, 6. Juni 2001 (ÖVP-PK) Die Stärkung der österreichischen Wasserkraft steht im Bereich der österreichischen Stromwirtschaft im Vordergrund. Das sagte heute, Mittwoch, Wirtschaftsminister Dr. Martin Bartenstein in der Aktuellen Stunde des Nationalrats. Die langfristige Strategie einer österreichischen Wasserkraftgesellschaft mache Sinn und hier sei man "auf gutem Weg". ****

Österreich sei ein wesentlicher Wasserkrafterzeuger. Die Wasserkraft werde auch in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen. Mit der Verbundgesellschaft habe man einen "Spieler", der in Europa im Bereich der Stromerzeuger schon an dritter Stelle stehe. Bartenstein appellierte in diesem Zusammenhang an interessierte Firmen, sich an der Verbund-Austrian Hydro Power zu beteiligen.

Ähnlich bedeutsam wie die Stärkung der Wasserkraft sei die Frage einer österreichischen Gesellschaft für Stromleitungen für das Netz. So sollte der Verbund seine Netzaktivitäten in eine Aktiengesellschaft einbringen und danach die Landesversorger und andere Netzbetreiber in Österreich einladen, sich zu beteiligen. Bei den Netzen müsse eine natürliche Mehrheit der Gebietskörperschaften des Landes gegeben sein; für den Rest gebe es aber die Phantasie in Richtung eines breiten Börseganges, so Bartenstein abschließend. (Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 01/40110-0ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/VPK