Vorarlberg investiert weiter in Qualität des Wassers

LSth. Gorbach: Landesbeiträge für Revitalisierungen genehmigt

Bregenz (VLK) - Um die hohe Qualität des heimischen
Wassers zu erhalten, lässt das Land Vorarlberg beträchtliche Mittel fließen. Auf ihrer jüngsten Sitzung genehmigte die Landesregierung auf Antrag von Gewässerschutzreferent Landesstatthalter Hubert Gorbach die Finanzierung weiterer Revitalisierungsmaßnahmen im laufenden Jahr. Die Summe der Landesbeiträge: 2,7 Millionen Schilling (fast 200.000 Euro).
****

Die Renaturierung von Fließgewässern ist "im Rahmen einer verantwortungsbewussten Wasserwirtschaft in mehrfacher
Hinsicht von Bedeutung", so Gorbach: "Solche Maßnahmen
verbessern die Wasserqualität und liefern die Lebensgrundlage
für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Außerdem kann
durch Renaturierungen der Hochwasserschutz wesentlich
verbessert werden." In Vorarlberg werden schon seit etlichen
Jahren Revitalisierungen mit großem Engagement verwirklicht.
Als "Projekte mit Vorbildcharakter" nennt Gorbach etwa den Schwarzbach in Bludesch oder den Koblacher Kanal.

Der Aspekt der Revitalisierung spielt auch eine wichtige
Rolle bei einem Entwässerungsprojekt im Raum
Rankweil/Koblach. Um die Wasserqualität des Wassers im Sickergraben, der auch von der Fischzuchtanlage des
Fischereivereins Koblach genutzt wird, zu verbessern, werden
die Drainagewässer aus einer landwirtschaftlichen Nutzfläche künftig über eine neue Sammelleitung abgeführt.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL