Sima zu Genmais: Rückholaktion jetzt!

"Minister Molterer seit langem säumig Warnung vor unkontrollierter Ausbreitung von Gen-Mais auf Österreichs Feldern"

Wien (SK) Eine sofortige Rückholaktion von genmanipuliertem Saatgut und auch bereits ausgepflanztem Gen-Mais durch das zuständige Landwirtschaftsministerium forderte heute SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima. "Es muss davon ausgegangen werden, dass, wie von Greenpeace kürzlich aufgedeckt, in Kärnten bereits Gen-Mais ausgepflanzt wurde, weil das Saatgut verunreinigt war", so Sima empört. Skandalöserweise hätte Minister Molterer bis heute diese illegalen Freisetzungen auf Österreichs Feldern ganz einfach hingenommen. "Die Tatsache, dass Saatgut mit genmanipulierten Bestandteilen verunreinigt ist, ist seit langem bekannt. Trotzdem hat Molterer keine entsprechenden Schritte unternommen", so Sima am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Betroffen seien in Kärnten mindestens zwölf Bauern, die unwissentlich Gen-Mais ausgepflanzt haben. "Bauern wie Konsumenten sind Opfer der Saatgut-Industrie, die aus Schlamperei verunreinigtes Saatgut auf den Markt bringt. Minister Molterer muss umgehend handeln, denn in Kürze wird sich der Gen-Mais unkontrolliert ausbreiten", warnt die Molekular-Biologin Sima vor den unkalkulierbaren Risken einer Gen-Freisetzung. Sima kündigt für diese Woche eine parlamentarische Initiative der SPÖ zur Causa genmanipuliertes Saatgut an. (Schluss) wf/cb

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK