"Kleine Zeitung" Kommentar: "Verschnupft" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 1.6.2001

Graz (OTS) - Ausgerechnet zum Auftakt der Diskussion über die Zukunft Europas, zu der der Bundeskanzler die politische Klasse des Landes in der Wiener Hofburg versammelte, fehlten die Vertreter Österreichs im EU-Parlament. Sie mussten in Brüssel an der gleichzeitig stattfindenden Debatte über den Vertrag von Nizza teilnehmen.

Eine peinliche, aber bezeichnende Überschneidung von Terminen, die leicht vermieden hätte werden können.

Dass unsere Europa-Abgeordneten deswegen verschnupft waren und ihre Verärgerung auch deutlich kund taten, ist verständlich.

Wenn einige von ihnen aber meinten, dahinter stecke mehr als Gedankenlosigkeit und Unhöflichkeit, sondern die Terminkollision sei bewusst benützt worden, weil die Regierung in Wien befürchtet habe, die angereisten Parlamentarier würden die Diskussion dominieren, leiden sie entweder an Größen- oder an Verfolgungswahn.

Die Wahrheit ist ernüchternd: Die EU-Abgeordneten tauchen nur vor den Wahlen auf und verschwinden dann in der Versenkung. Ihr Kontakt zum Souverän, dem Volk, ist gleich Null. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS