Pumberger: Vorsorgegutschein im Wert von 1.888 Schilling jährlich

"Alle sprechen immer von Gesundheitsvorsorge, nur wenige tun etwas dafür"

Wien, 2001-05-31 (fpd) - "Einen Wert von bis zu 1.888 Schilling haben die Vorsorgeuntersuchungen, die jedem erwachsenen Österreicher jährlich zustehen, nur weiß das keiner. Mit einem Gutscheinheft

Wien, 2001-05-31 (fpd) - "Einen Wert von bis zu 1.888 Schilling haben die Vorsorgeuntersuchungen, die jedem erwachsenen Österreicher jährlich zustehen, nur weiß das keiner. Mit einem Gutscheinheft möchte die FPÖ die Österreicherinnen und Österreicher nun jährlich daran erinnern", sagte heute der freiheitliche Gesundheitssprecher Abg. Dr. Alois Pumberger. ****

"Jeder Erwachsene ab 19 sollte einmal jährlich zur Vorsorgeuntersuchung gehen. Diese Untersuchung war auch bisher schon gratis, also von der Krankenscheingebühr ausgenommen. Immer wieder bedauerten die Krankenkassen, daß davon wenig Gebrauch gemacht wird. So nützen in Vorarlberg nur etwa jeder Fünfte, in Wien überhaupt nur 7 Prozent diese kostenlosen, aber äußerst sinnvollen Untersuchungen", erläuterte Pumberger.

"Das Problem ist, daß viele Österreicher diese Untersuchungen entweder nicht kennen oder darauf vergessen. Dem will die FPÖ jetzt entgegentreten und zwar mit einem dreiteiligen Gutscheinheft, das jeder ab 19 jährlich vom Hauptverband zugesandt bekommen soll und das nach Ablauf eines Jahres verfällt", so der FPÖ-Gesundheitssprecher.

"Das Gutscheinheft sollte sich wie folgt gestalten. Es besteht aus zwei Gutscheinen für Männer und drei für Frauen. Auf jedem Gutschein steht, für welche Untersuchungen er dient, der Wert dieser Untersuchung und daß er bei jedem Arzt eingelöst werden kann, der einen Vorsorgeuntersuchungsvertrag hat. Dazu zählt auch die Mehrheit der Wahlärzte. Gutschein 1 dient der Basis-Vorsorgeuntersuchung und hat derzeit einen Wert von 785 Schilling. Gutschein 2 ist für den Vorsorge-Labor-Block im Wert von 215 Schilling. Gutschein 3 erhalten nur Frauen und ist für gynäkologische Untersuchungen (inklusive Abstrich) im Wert von 233 Schilling. Dazu kommt für Frauen ab dem 40. Lebensjahr alle zwei Jahre die beidseitige Mammographie mit 655 Schilling. Die Gutscheine verfallen ein Jahr nach der Zustellung. Dann erhält jeder Erwachsene ein neues Heft", führte Pumberger seine Idee aus.

"Es gibt mehrere Gründe, die für ein derartiges Gutscheinheft sprechen. Erstens erfahren die Österreicher, welche Untersuchungen sie jährlich - im eigenen Interesse - durchführen sollten, zweitens dient es der Erinnerung an die Vorsorge und drittens hat es einen psychologischen Effekt: Niemand läßt gerne einen Gutschein mit einem hohen Wert verfallen. Vor allem sollte es aber mehr Österreicher dazu veranlassen, von der Vorsorgeuntersuchung Gebrauch zu machen. Dies würde dem Gesundheitswesen langfristig enorme Kosten sparen", meinte Pumberger abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC