Überschrift: Abschaffung der Pragmatisierung durch neues Unilehrerdienstrecht

Wien (OTS) - Die für den öffentlichen Dienst zuständige Bundesministerin und Vizekanzlerin Dr. Susanne Riess-Passer präsentierte heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bildungsministerin Elisabeth Gehrer das am Dienstag im Ministerrat neu beschlossene Universitätslehrerdienstrecht.

Vizekanzlerin Dr. Susanne Riess-Passer unterstrich dabei, dass mit dieser mutigen Strukturreform ein echter Paradigmenwechsel einhergehe. Mit der Abschaffung der Pragmatisierung im Zuge der Neuordnung des Dienstrechtes der Unilehrer werde ein modernes, leistungsorientertes, vertragliches Dienstrecht geschaffen, das die Attraktivität des Wissenschaftsstandortes Österreichs erhöhe und den Mitarbeitern der Universität erheblich mehr Chancen, Freiheit und Selbstverantwortlichkeit einräume.

Die Vizekanzlerin verweist weiters darauf, dass hinkünftig der Wechsel zwischen Privatwirtschaften und Universitäten der wichtige Synergien schaffe, der bisher durch das System so gut wie verunmöglicht war, zur Selbstverständlichkeit werde.

"Die Abschaffung der Pragmatisierung ist der erste zentrale Schritt zum politischen Ziel der Vollrechtsfähigkeit der Universitäten", zeichnete die Vizekanzlerin abschließend den weiteren Weg vor.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.Nr. 01/53115/2147

Pressebüro der Frau Vizekanzler

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BVK/OTS