Umfrage unterstreicht Relevanz kommunaler IKT-Technologien

Hohe Standards bereits erreicht - Nächster Schritt zielt auf Verknüpfung

Wien, (OTS) "Die jüngst fertiggestellte Umfrage zeigt ein sehr engagiertes Bild von Österreichs Gemeinden hinsichtlich ihrer Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT)", stellten die beiden Wissenschaftler Ronald Sallmann und Thomas Prorok heute, Donnerstag, am Rande des 51. Österreichischen Städtetages fest.

Die wichtigsten Ergebnisse: Knapp 96 Prozent aller Gemeinden verfügen über gemeindeeigene Datenbanken, ebenso viele arbeiten mit e-Mail und fast 94 Prozent benutzen kommunale Fachbereichssoftware. "Die Grundvoraussetzungen konsistenter e-Government-Strukturen sind in den meisten Gemeinden vorhanden, was jedoch noch fehlt ist deren intelligente Verknüpfung", bilanzierte Ronald Sallmann den digitalen status quo. Integrierte EDV-Systeme kommen derzeit nur in etwa 16 Prozent der befragten Kommunen zum Einsatz. Jedoch: Knapp 25 Prozent der Kommunen planen diesen Schritt innerhalb des nächsten Jahres.

Weiters interessierten sich die Forscher für die Inhalte des digitalen Informationsangebot der Kommunen. "Bürgermeister und Vizebürgermeister sind fast immer präsent, Informationen über den Gemeinderat lassen sich auf immerhin knapp 75 Prozent der Homepages finden", resümierte Thomas Prorok. Querschnittsinformationen über die Gemeindeverwaltungen (Öffnungszeiten, aktuelle Termine,...) sind auf 80 bis 90 Prozent der kommunalen Websites zu finden. Als derzeitigen Schwachpunkt definierten die Forscher die Präsentation der Informationen "Die Perspektive des Kunden gemäß seinen Lebenssituationen ist erst in knapp 45 Prozent erfüllt". Aber auch hier gilt: 25 Prozent der befragten Kommunen wollen im nächsten Jahr ihre Informationen nach dem erfolgreichen Lebenssituationen-Konzept umgestalten.

Die beiden Forscher des Kommunalwissenschaftlichen Dokumentationszentrums (KDZ) erhoben im April dieses Jahres mittels Fragebogen (Rücklaufquote: 46 Prozent) die elektronische Infrastruktur von Österreichs Gemeinden.
(Schluss) hch

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 081
e-mail: hch@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK