Kinder aus 14 EU Städten diskutieren mit Umweltstadträtin Kossina

Umweltschutz kennt keine Grenzen

Wien, (OTS). "Umweltschutz kennt keine Grenzen, und daher ist es wichtig, dass Jugendliche aus ganz Europa miteinander Umweltthemen diskutieren. Dieser offene Dialog unterstützt auch die Öffnung Europas", betonte am Donnerstag Umweltstadträtin Isabella Kossina bei einem Hearing mit Jugendlichen aus ganz Europa im Rathaus. Einmal jährlich treffen sich "Eurokids" aus vierzehn EU-Hauptstädten, um ihre jeweilige Umwelt und sich gegenseitig näher kennen zu lernen. Alle zwei Jahre findet das Treffen in Wien statt. Eine Woche lang campieren die Jugendlichen im NationalParkCamp Lobau der Stadt Wien, erforschen die Natur, diskutieren miteinander und erarbeiten Fragen für ein Hearing mit Politikern. Diesmal stellte sich Umweltstadträtin Isabella Kossina der spannenden Diskussion.****

Kossina unterstrich die Bedeutung des offenen Dialoges auf gesamt europäischer Ebene mit Jugendlichen, denn Umweltpolitik müsse grenzüberschreitend und schon in der Kindheit gefördert und erlebt werden.

Kossina: "Das Erleben der Natur und der intensive Meinungsaustausch zu Umweltfragen sind Ziel dieser Veranstaltung, gleichzeitig ist es aber auch notwendig, dass sich Politiker den Fragen der Jugendlichen stellen und mit ihnen ihre Anliegen diskutieren. Von besonderem Interesse waren Fragen zum Thema Abwasserentsorgung, Recycling, Luftqualität, Lärmschutz und nachhaltiger Schutz heimischer Tiere und Pflanzen. Umweltschutz für Jugendliche ist eine erfolgreiche Investition in unsere gemeinsame Zukunft." (Schluss) bfm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
e-mail: fle@ggu.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK