Povysil: Kunstbericht 1999: Kulturausschuß hat Kompetenz und Bürgernähe bewiesen

2001-05-31 (fpd) Öffentlichen Diskussion und Enderledigung des Kunstberichtes 1999. Ihre seinerzeitigen Vorstellungen bei Funktionsantritt im Kulturausschuß konnten umgesetzt werden, dies habe der gestrige Ausschuß bewiesen", äußerte sich die Vorsitzende des Kulturausschußes im Nationalrat, Dr. Brigitte Povysil, sichtlich zufrieden.***

"Trotz einer aus nur zwei Punkten bestehenden Tagesordnung wurde über drei Stunden, davon über 2/3 der Zeit öffentlich diskutiert. Auskunftspersonen waren geladen um den Abgeordneten und der Öffentlichkeit sachliche und umfassende Informationen bieten zu können. Mag. Popp von der Literara Mechana stand Rede und Antwort zum Bereich Künstlersozialversicherung. Dir. Schädl vom Österreichischen Filminstitut gab umfassend Auskunft in Sachen Film. Geladen war auch Dir. Dr. Springer von der Bundestheater Holding", erläuterte Povysil.

Auch der Aktualitätsbezug der zu diskutierenden Themen sei ihr ein großes Anliegen, betonte Povysil. Nur so könnten kulturpolitische Vorhaben rasch und effektiv umgesetzt werden. Vom Staatssekretär für Kunst, Franz Morak, kam die Zusage, Berichte spätestens bis zum darauffolgenden Halbjahr des Berichtzeitraumes dem Ausschuß zur Diskussion zur Verfügung zu stellen um nicht wie bislang Berichte, mit bis zu dreijähriger Verspätung, abhandeln zu müssen. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 /5833

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC