SCHENNACH: REGIERUNG ZERSTÖRT HEIMISCHE FILMWIRTSCHAFT Grüne: Folgewirkungen der ORF-Reform fatal

Wien (OTS) "Das neue ORF-Gesetz bedroht die heimische Filmwirtschaft massiv. Die sich langsam wieder etablierende Filmwirtschaft in Österreich wird von der neuen Regierung in ihrer Existenz gefährdet. Durch die erheblichen wirtschaftlichen Einschränkungen für den ORF, wird es zu einem Rückgang heimischer Filmproduktionen kommen. Das wäre nach der Streichung der Entschädigung für Rundfunkgebührenbefreiung und einer Kürzung der Filmförderung der dritte Streich der Bundesregierung gegen die heimische Filmwirtschaft", kritisiert der Mediensprecher der Grünen, Stefan Schennach.
"Hier wird ein Wirtschaftssektor in eine Krise gestürzt, der in einem innovativen Bereich immer mehr auch international reüssiert, aber die fördernde Unterstützung bzw. die enge Kooperation mit einem ORF benötigt, der für Eigenproduktionen auch entsprechende Budgetmittel aufweist. Vom Privat-TV ist hier nichts an heimischen Filmschaffen zu erwarten", so Schennach. "Umso bedauerlicher, dass dies unter der Ägide des Kunststaatssekretärs geschieht, dem offensichtlich der österreichische Film kein Anliegen ist", kritisiert Schennach. "Damit wird immer deutlicher, wie verhängnisvoll die Auswirkungen des Griffs der blau-schwarzen Regierung nach der Macht im ORF ist und wie kultur- und wirtschaftsfeindlich hier vorgegangen wird. Der Villacher Fasching und der Musikantenstadl dürften für ÖVP und FPÖ kulturpolitisch das Maß der Dinge sein. Anders ist dieser Affront gegenüber der Filmwirtschaft nicht erklärbar", schließt Stefan Schennach.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB