Neue Berufsbilder im Einzelhandel

Lemler: Durch spezifische Ausbildungselemente soll Stärke des Einzelhandels ausgebaut werden

Wien (PWK401) Der Lehrberuf "Einzelhandel" wird um spezifische Ausbildungsinhalte für wichtige Branchen ergänzt. Zusätzlich zu den bestehenden Schwerpunkten für "Textilien", "Einrichtung", "Baustoffe", "Lebensmittel", "Fleisch" und "Allgemein" - wurden vom Bundesberufsausbildungsbeirat für den Sportartikelhandel, den Eisen-und Hartwarenhandel, den Kraftfahrzeug- und Ersatzteilhandel, den Schuhhandel und den Elektro/Elektronikberater besondere Berufsbilder entwickelt und am 21. Mai 2001 einstimmig als Gutachten an das zuständige Ministerium weitergeleitet.

"Damit soll in Hinkunft die Stärke des "Einzelhandels", eine gute Beratung mit der notwendigen Fachkenntnis im entsprechenden Warenbereich ausgebaut werden", betont der Obmann der Bundessektion Handel, Erich Lemler. So sei etwa es für den Sportartikelverkäufer wichtig, auch Fahrräder montieren und einstellen zu können, eine Skibindung anzupassen und vieles andere mehr. Der Schuhverkäufer sollte über die gesundheitlichen Aspekte und die Passformen der Schuhe gut informiert sein. Für den Automobilhändler ist es u.a. wichtig, über Serviceleistungen, wie Finanzierungs- u. Versicherungsangebote beraten zu können und im Elektrohandel erwartet die Kundschaft zurecht über die für ein Gerät nötigen Anschlusswerte und die zu erwartenden technischen Entwicklungen beraten werden zu können.

All dies wird nun in die betriebliche Ausbildung einfließen. Im begleitenden Schulunterricht kann in Branchenklassen unterrichtet werden. "Es wird auch modularen Berufsschulunterricht geben, in dem Schüler, die ansonsten in gemeinsamen Klassen unterrichtet werden, für den Branchenunterricht zusammengefasst werden", erklärt Lemler. (EBK)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Peter Zeitler
Tel.: 01/50105/3320

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK