BMWA startet "EQUAL"-Initiative gegen Diskriminierung und Ungleichheiten am Arbeitsmarkt

Aufruf zur Einreichung innovativer Vorschläge für die

Wien (BMWA-OTS) - Integration "arbeitsmarktferner" Personen - Informationsveranstaltung am 11. Juni 2001 von 10.00 bis 17.00 Uhr

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
lädt zur Einreichung von Vorschlägen für die praktische Umsetzung der neuen europäischen Gemeinschaftsinitiative "EQUAL" und startet damit in Österreich die Umsetzung dieses wichtigen beschäftigungspolitischen Programms der Europäischen Union. Ziel des Programms ist die Unterstützung von Menschen mit Problemen im Zusammenhang mit der Integration am Arbeitsmarkt und dabei insbesondere die Entwicklung neuer Methoden und Ansätze zur Bekämpfung aller Arten von Diskriminierung im Hinblick auf den Arbeitsmarkt. Im Rahmen der österreichischen wie der europäischen Beschäftigungsstrategie sollen die Beschäftigungschancen vor allem jener Menschen erhöht werden, die bisher von der positiven Entwicklung des Arbeitsmarktes wenig oder auch gar nicht profitieren konnten. EQUAL unterstützt kreative und innovative Lösungen, um neue Konzepte für die Weiterentwicklung von Politik und Praxis in Beschäftigung und Weiterbildung zu suchen und zu testen. ****

EQUAL Österreich: Schwerpunkte

Das Programm soll die am stärksten benachteiligten Personengruppen auf dem Arbeitsmarkt durch die Förderung neuer Wege zur Bekämpfung von Diskriminierungen unterstützen und deren Situation nachhaltig verbessern. Anträge können ab sofort zu folgenden 6 Themenbereichen eingereicht werden:

* Erleichterung des Zugangs zum Arbeitsmarkt: Reintegration in den

Arbeitsmarkt und Bekämpfung von fortgesetzter Ausgrenzung sowie Erleichterung der Integration von Behinderten
* Maßnahmen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf dem

Arbeitsmarkt
* Stärkung der Sozialwirtschaft, Verbesserung der Qualität von

Arbeitsplätzen in der Sozialwirtschaft
* Förderung des lebensbegleitenden Lernens und einer

integrationsfördernden Arbeitsgestaltung
* Chancengleichheit von Frauen und Männern: Maßnahmen zur

Reduzierung der geschlechtsspezifischen Segregation am Arbeitsmarkt * Maßnahmen für AsylbewerberInnen

EQUAL: Regional, überregional und transnational.

Im Rahmen von sogenannten Entwicklungspartnerschaften wird EQUAL national und international umgesetzt. In einem ersten Schritt sollen dazu sogenannte Entwicklungspartnerschaften gebildet werden, wo alle relevanten Akteure gemeinsam eine Strategie zur Lösung eines der oben angesprochenen Problembereiche entwickeln und gemeinsam umsetzen. Im Sinne einer unmittelbaren Verbreitung sollen sich die Entwicklungspartnerschaften sowohl untereinander als vor allem auch mit Partnerschaften aus einem anderen EU-Mitgliedsstaat vernetzen. Genauere Informationen zu den Entwicklungspartnerschaften sind auf der EQUAL-HOMEPAGE verfügbar. Alle öffentlichen und privaten Institutionen und Vereine, die sich im Kampf gegen Diskriminierung und Benachteiligungen am Arbeitsmarkt engagieren, sind eingeladen, ihre Vorschläge bis zum 17.8. 2001 beim EQUAL BÜRO einzureichen. Nach einer Sichtungs- und Bewertungsphase werden die Entwicklungspartnerschaften, die die notwendigen Voraussetzungen erfüllen, am 15. November 2001 europaweit ihre Arbeit aufnehmen.

Umsetzung

Zur Umsetzung wurde das EQUAL BÜRO Österreich eingerichtet, das im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit das Programm abwickelt und allen Interessierten für Auskünfte, Hilfestellungen und Begleitung zur Seite stehen wird. Des weiteren wird über das EQUAL BÜRO die internationale Zusammenarbeit von EQUAL unterstützt.

Zur umfassenden Information aller Interessierten findet am 11. Juni 2001 von 10.00 bis 17.00 Uhr eine Informationsveranstaltung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit im Renaissance Penta Vienna Hotel, 1030 Wien, Ungargasse 60 statt. Um Anmeldung wird gebeten: office@equal-esf.at ; Informationen und Einreichunterlagen (Formular) finden sich auf der Homepage des EQUAL BÜROs unter der Adresse: www.equal-esf.at.

Der Europäische Sozialfonds stellt für die Finanzierung aller Module des EQUAL Programms Österreich bis 2007 Finanzmittel in der Höhe von 1,4 Milliarden Schilling (101,7 Millionen EURO) zur Verfügung. Der gleiche Betrag wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und vom Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen (bzw. von anderen österreichischen Stellen) als nationale Kofinanzierung eingebracht.

Weitere Auskünfte für Entwicklungspartnerschaften:
EQUAL BÜRO, 1030 Wien, Reisnerstrasse 40
Telefon: 01/ 714 14 18 Dw.30-33
Telefax: 01/7149405
e-mail: office@equal-esf.at
Internet: www.equal-esf.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

E-Mail: presseabteilung@bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (01) 71100-5108
Presseabteilung: Dr. Harald Hoyer, Tel: (01) 71100-2058

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA