Muzik: Schärfere Strafen gegen die ,rollenden Bomben" auf Österreichs Straßen

Lkw-Schwerpunktkontrollen dokumentieren ständiges Sicherheitsrisiko für Verkehrsteilnehmer

St. Pölten, (SPI) - "Schärfere Strafen gegen jene Unternehmer, die tagtäglich kaputte, durchgerostete und nicht den vorgeschriebenen Sicherheitsstandards entsprechende Lkw auf die Straßen schicken", fordert der Verkehrssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hans Muzik. Bei einer kürzlich in Schwechat durchgeführten Lkw-Kontrolle wurden 17 von 22 Fahrzeugen beanstandet, vier Lkw musste sogar das Kennzeichen abgenommen werden. Bei einem mit brennbarem Lack beladenen Lkw gab es keine Bremsregulierung - und der Rahmen des Anhängers war gebrochen.****

"Diese rollenden Bomben gefährden die Verkehrssicherheit, sie gefährden Menschenleben. Mit ein paar Tausend Schilling Strafe kann sich der Unternehmer praktisch freikaufen, was ihm billiger kommt, als wenn er darauf achten muss, dass seine Lkws immer verkehrstauglich sind. Das muss sich ändern. Die Bundesregierung ist aufgefordert, den Strafrahmen für derartige Delikte massiv zu erhöhen, auch Gefängnisstrafen für besonders schwerwiegende Fälle sind vorzusehen. Schwerfahrzeuge mit massiven Sicherheitsrisiken haben auf den ohnehin überlasteten Straßen nichts zu suchen. Die gehören auf den Schrottplatz", so der SPNÖ-Verkehrssprecher. (Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI