Drehstart für ORF-Koproduktion "Ein Hund kam in die Küche"

Xaver Schwarzenberger inszeniert Thriller von Gerhard Roth - mit Andrea Eckert, Tobias Moretti und Karl Merkatz

Wien (OTS) - In Wien fiel gestern, am Montag, dem 28. Mai 2001,
die erste Klappe zum ORF-Thriller "Ein Hund kam in die Küche", den Regiemeister Xaver Schwarzenberger nach einem Originaldrehbuch von Gerhard Roth inszeniert. Seit ihrer ersten Zusammenarbeit beim Kinofilm "Der Stille Ozean" - Schwarzenbergers Regiedebüt, das 1983 bei den Berliner Filmfestspielen mit dem "Silbernen Bären" ausgezeichnet wurde - arbeitet das Erfolgsduo nach 18 Jahren erstmals wieder an einem gemeinsamen Projekt. In "Ein Hund kam in die Küche" wird aus der unverhofften romantischen Beziehung einer Mathematiklehrerin mit einem unter Mordverdacht stehenden Koch ein lebensgefährliches Spiel der Verdächtigungen und Wahrscheinlichkeiten. Schwarzenberger und Roth verarbeiten schwarzen Humor, Haute Cuisine und Elemente des klassischen Thriller-Genres zu einem spannenden und raffinierten Sittenbild aus tot geglaubter Vergangenheit und schrecklicher Gegenwart. Andrea Eckert, Tobias Moretti und Karl Merkatz spielen die Hauptrollen in dieser Koproduktion von ORF und KirchMedia, die von der Wiener Thalia-Film hergestellt wird.
Zum Inhalt des Films:
Die Lehrerin Senta (Andrea Eckert) hat sich nach einer gescheiterten Beziehung für die Sommerferien ganz allein ein romantisches Winzerhaus in der Südsteiermark gemietet, um dort ein mathematisches Lehrbuch zu schreiben. Doch die Einsamkeit, die sie sucht, wird von unerwarteten Besuchern gestört: Zuerst erscheint der alkoholselige Wolkenbetrachter Ludwig (Karl Merkatz), der sich schon bald als der pensionsreife Gendarmerieinspektor des Dorfes entpuppt. Und dann taucht entgegen jeder Vereinbarung auch noch der Vermieter des Winzerhauses, der Koch Stefan (Tobias Moretti), auf, der ein Haubenrestaurant in Salzburg führt. Sentas Missbilligung seiner Anwesenheit schwindet angesichts seines beträchtlichen Charmes rasch dahin. Auch der einsilbige Nachbarbauer (Peter Faerber) und dessen schwarzer Hund suchen die Bekanntschaft der Mieterin aus der Stadt. Von Senta unbemerkt hält Inspektor Ludwig das Winzerhaus unter Beobachtung.
Stefans nächster Besuch ist Senta nicht mehr ganz unwillkommen. Die Erzählung seiner beiden tragisch gescheiterten Ehen führt über ein von Stefan perfekt zubereitetes Haubenmenü in eine leidenschaftliche Liebesnacht. Zwischen Lehrerin und Koch entwickelt sich sehr bald eine vertrauliche Nähe. Durch einen Zufall entdeckt Senta eines Tages in einem Kochbuch versteckte Zeitungsausschnitte, die Stefan als möglichen Frauenmörder ausweisen. Senta bekommt es mit der Angst zu tun.
Die Dreharbeiten zu "Ein Hund kam in die Küche" sind bis Ende Juni 2001 angesetzt, gedreht wird an Schauplätzen in Wien und im südsteirischen Gamlitz. Der ORF strahlt den vielschichtigen Thriller voraussichtlich 2002 aus.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Ruza Holzhacker
(01) 87878 - DW 14703
http://programm.orf.at
http://kundendienst.orf.at

ORF-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK