BESUCH DES VORSITZENDEN DES RUSSISCHEN FÖDERATIONSRATES Treffen Jegor Strojews mit Nationalratspräsident Heinz Fischer

Wien (PK) - Die europäische Integration war heute eines der zentralen Themen eines Gespräches des Vorsitzenden des Russischen Föderationsrates Jegor Strojew mit Nationalratspräsident Heinz Fischer im Parlament. Strojew trat für eine verstärkte Zusammenarbeit Russlands mit der EU ein und betonte, sein Land verfolge die künftige Entwicklung der Europäischen Union im Verteidigungsbereich mit großem Interesse. Russland wünsche die Beibehaltung des Raketenabwehrvertrages, meinte Strojew und plädierte für ein Klima des gegenseitigen Vertrauens zwischen der Russischen Föderation und den Nato-Staaten.

Nationalratspräsident Heinz Fischer befürwortete seinem russischen Gast gegenüber die Erweiterung der EU, wies aber auf die Notwendigkeit der Anpassung der Institutionen an die größere Zahl von Mitgliedern hin. In Anspielung an die divergierenden Auffassungen Schröders und Jospins zur Zukunft der EU meinte Fischer, die Union werde weder ein Bundesstaat noch ein Staatenbund sein. Im Europa des 21. Jahrhunderts könne man nicht jenen Prozess nachholen, der sich in den USA des 18. Jahrhunderts entwickelt hatte, gab er zu bedenken. (Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA/01