Agenda 21-Anlaufstellen: Erstes Treffen in Bregenz BILD

LH Sausgruber: Aufbau eines Kommunikations- und Informationsnetzes rund um den Bodensee

Bregenz (VLK) - Vor kurzem trafen sich erstmals die
Vertreter der regionalen Anlaufstellen für die Bodensee-
Agenda 21 in Bregenz. Dieses Gremium wurde im April der Öffentlichkeit vorgestellt und dafür geschaffen, die
Umsetzung der Lokalen Agenda 21 im Bodenseeraum zu begleiten. "Gemeinden, Institutionen, aber auch Einzelpersonen, die sich
für die nachhaltige Entwicklung ihrer Region einsetzen
wollen, steht somit eine Anlaufstelle für sämtliche Anfragen
zur Verfügung", informiert Landeshauptmann Herbert
Sausgruber. ****

In allen Bodenseeanrainer-Kantonen, -Landkreisen und im
Land Vorarlberg wurden solche regionale Anlaufstellen
geschaffen, um einen einfachen und direkten Kontakt für alle Interessierten zu ermöglichen. Das Treffen in Bregenz hatte
es sich zur Aufgabe gemacht, Anforderungen, die an
erfolgreiche Prozesse der Agenda 21 gestellt werden sollen,
zu vereinheitlichen.

Plattform für kommunale Nachhaltigkeitsprojekte

Die Vertreter der Vorarlberger Anlaufstelle berichteten im
Rahmen des Treffens auch über ihre Erfahrungen, die sie aus
der ebenfalls neu geschaffenen Plattform kommunaler Nachhaltigkeitsprojekte gewinnen konnten. Diese Plattform
wurde ebenfalls im April 2001 der Öffentlichkeit vorgestellt.
Sie setzt sich aus Vertretern aller Vorarlberger Nachhaltigkeitsprogramme zusammen: Vom Sozialbereich über den Naturschutz und die Energieeffizienz bis zu
Nahversorgungsförderung und Regionalentwicklung werden somit fachübergreifend die Kompetenzen in einer Plattform vereint.

Nachhaltigkeitswettbewerb 2001

Ein weiterer Programmpunkt beim Treffen der regionalen Anlaufstellen war die Präsentation des neuen Nachhaltigkeitswettbewerbs 2001. Dieser wurde Anfang Mai von
der Bodensee-Agenda ausgeschrieben und konzentriert sich in
diesem Jahr auf die Schwerpunktthemen Wirtschaft und Verkehr.

Bis zum 15. Oktober 2001 können konkrete, bereits laufende Projekte, aber auch Projektideen zur innovativen Lösung
anstehender Verkehrs- und Wirtschaftsprobleme eingereicht
werden. Den Siegern winkt ein Preisgeld von insgesamt 840.000 Schilling (61.000 Euro). Die Preisverleihung findet am 11.
November 2001 im Rahmen der INTERTECH in St. Gallen statt.
Für nähere Informationen und die Wettbwerbsunterlagen steht
die Vorarlberger Anlaufstelle, das Büro für Zukunftsfragen,
gerne zur Verfügung (www.vorarlberg.at/zukunftsbuero, oder
Martin Strele, Telefon 05574/511-20611, E-mail:
martin.strele@vorarlberg.at).
(tm/so/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL