Aviso: PK zu F&E-Politik am 21.5. um 11 Uhr in der WKÖ

(PWK) Im Vergleich zu anderen europäischen Industriestaaten wie Schweden, Finnland, Deutschland oder der Schweiz wird in Österreich derzeit noch viel zu wenig in Forschung und Entwicklung investiert. Mit F&E-Ausgaben von 1,80 Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegt Österreich unter dem EU-Durchschnitt. Die Regierung hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2005 die F&E-Ausgaben auf 2,5 Prozent des BIP zu steigern. Im Rahmen des Reformdialogs IV sollen am 23. Mai 2001 alle Maßnahmen diskutiert werden, um dieses Ziel zu erreichen.

Ich darf Sie zu einer Pressekonferenz einladen, wo Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, und Generalsekretär-Stellvertreter Reinhold Mitterlehner die Vorschläge der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Steigerung der F&E-Quote in Österreich präsentieren werden.

Ort: Wirtschaftskammer Österreich, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, 10. Stock, Großes Sitzungszimmer

Zeit: Montag, 21. Mai 2001, 11:00 Uhr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4462
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK