ARBÖ: Verkehrsinfarkt auf der Tangente wird zum täglichen Problem

Wien (ARBÖ) - Heute morgen kam es auf der Tangente zu einem Unfall im Frühverkehr. Eigentlich ein kleines Problem, da "nur" ein Fahrstreifen gesperrt werden mußte. Das gilt aber nicht für die A23, die Südosttangente. Nach diesem Unfall in Fahrtrichtung
Kagran in Höhe des Laaerbergtunnels baute sich der Stau, laut ARBÖ Informationsdienst, bis zurück auf die Südautobahn nach Wr. Neudorf aus.

Der ARBÖ appelliert an die Autofahrer nach den neuerlichen Unfällen, den Sicherheitsabstand und die Geschwindigkeit, sofern man nicht im Stau steht, einzuhalten.

Aus Sicht des ARBÖ ist es unbedingt erforderlich, das Wien die
B301 bekommt. Denn die morgentlichen Staus verursachen nicht nur einen Volkswirtschaftlichen Schaden in Milliardenhöhe, sondern lassen auch, wie wir es nahezu täglich erleben, das Unfallrisiko enorm ansteigen.

Hier ist rasches Handeln erforderlich, so der ARBÖ abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail:id@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ-Informationsdienst/Florian Heine

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR