PRINZ: ERFOLGREICHE ARBEIT IM "TIERSCHUTZ"-AUSSCHUSS

Wien, 17. Mai 2001 (ÖVP-PK) Im gestrigen parlamentarischen Unterausschuss für Tierschutz konnte durch einen einstimmigen Beschluss ein Antrag betreffend die Verbesserung des strafrechtlichen Schutzes für Tiere an den Verfassungsausschuss weitergeleitet werden. In diesem Antrag wird der Justizminister aufgefordert, verbesserte strafrechtliche Bestimmungen im Bereich der Tierquälerei zu schaffen. "Mit diesem Beschluss unterstreicht die Koalition die Wichtigkeit eines verbesserten Tierschutzes und setzt damit einen weiteren wichtigen Impuls im Rahmen der Verbesserung der Tierschutzstandards in Österreich", freut sich der Tierschutzsprecher der ÖVP, Abg. Nikolaus Prinz, heute, Donnerstag.****

Durch einen weiteren Antrag der Koalition können in Hinkunft bis zu acht Experten den Ausschussberatungen hinzugezogen werden. "Damit wollen wir dem Tierschutzausschuss zu einer weiteren Aufwertung verhelfen und die Diskussionen durch die Beiziehung von Vertretern der verschiedensten Organisationen verbessern. Leider konnten wir für diese Vorgangsweise nicht die erhoffte Einstimmigkeit erzielen. Dies ist für mich ein weiterer Beweis dafür, dass die Opposition derzeit noch nicht an einer inhaltlich fundierten Diskussion interessiert ist", schloss Abg. Prinz.
(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
01/40110-0ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/VPK