Volkszählung 2001: Fortlaufende Nummer auf dem Personenblatt ist ausschließlich technische Notwendigkeit - keinesfalls Identifikation der Bürger

W i e n , 2001-05-16 - Die STATISTIK AUSTRIA stellt fest, dass die fortlaufende Nummer auf den Personenblättern, die kürzlich "entdeckt" wurde, bereits:

* anlässlich der Pressekonferenz am 11. Mai 2001 erläutert

* anlässlich der Testerhebungen 1998, 1999 und 2000 verwendet

wurde.

Diese Nummer dient ausschließlich der Qualitätssicherung bei der Datenerfassung. Das Personenblatt ist ein A3-Beleg, der vor seiner EDV-Erfassung in zwei A4-Blätter getrennt wird. Da diese beiden Blätter keinerlei sonstige "Zusammenführungsmöglichkeit" aufweisen, ist es notwendig, durch diese identen Nummern zu gewährleisten, dass beim Zusammenspiel der EDV-Informationen die richtigen "Hälften" des Personenblattes zusammengefügt werden.

Diese fortlaufenden Nummern scheinen daher ausschließlich auf dem Personenblatt auf, welches keine Namensangabe enthält, sodass keinerlei Gefahr hinsichtlich der Verletzung des Datenschutzes besteht, zumal ja auch die EDV-Speicherung der Volkszählungsangaben ohne Namen erfolgt.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Johanna Pattera oder Günther Selinger
Tel.: (01) 711 28/7777 bzw. 7123 DW
johanna.pattera@statistik.gv.at
guenther.selinger@statistik.gv.at
www.statistik.at

Statistik Austria - Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STZ/STZ