Kinderfreunde: Law-and-Order statt Beziehungskultur?

Wien (SK) "Gegen alle vernünftigen Argumente versuchen die Regierungsparteien, Disziplinierungs-Maßnahmen für SchülerInnen durchzusetzen. Unter dem positiven Begriff der 'Erziehungsvereinbarung' erfolgt eine Rückkehr zu einer längst überwunden geglaubten Law-and-Order-Mentalität", erklärte Josef Hieden, Schulsprecher der Österreichischen Kinderfreunde, heutem Mittwoch, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Entscheidend für das Aushandeln von Erziehungsvereinbarungen ist der Rahmen, in dem diese stattfinden können. Zum jetzigen Zeitpunkt ist leider solch ein Rahmen noch nicht erkennbar. Die Schule hat bisher schon die Aufgabe, im Rahmen des Sozialen Lernens und der Politischen Bildung eine geeignete Beziehungskultur zu gestalten.

"Es ist für ein partnerschaftliches Schulklima sicherlich nicht förderlich, wenn die Schulpartner in Zukunft in Form von 'Strafgerichten' Maßnahmenkataloge festlegen können, wie Verfehlungen der Kinder geahndet werden", meint Hieden weiter. Nicht selten bleibt dabei die Pädagogik auf der Strecke.

Es sei wichtig, dass den SchülerInnen neben Wissen und Fertigkeiten auch Sozialkompetenz und Konfliktlösungsfähigkeit vermittelt wird. Dies darf jedoch nicht 'von oben' verordnet werden, sondern kann nur in einer partnerschaftlichen Beziehungskultur erfolgreich sein", so Hieden. Im Schulgemeinschaftsausschuss sind SchülerInnen die Minderheit gegenüber einer Zweidrittelmehrheit an Erwachsenen und im Schulforum sind SchülerInnen überhaupt nicht vertreten.

"Wenn Verhaltensprobleme mit Kindern entstehen, müssen auch LehrerInnen und Eltern ihren Anteil an der Situation selbstkritisch hinterfragen. Das bloße Bestrafen von Kindern und Jugendlichen verschärft oft die Probleme unnötig, aber das positive Vorbild der Erwachsenen ist immer hilfreich", erklärte Hieden abschließend und er fordert, dass das Eltern-Schüler-Lehrer-Verhältnis neu überdacht und definiert werden muss. Dazu ist auch eine stärkere gesetzliche Verankerung der SchülerInnenmitsprache erforderlich. (Schluss) wf/mm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK