Sausgruber: "Werden auch in Euro keine Schulden machen" BILD

Vorarlberger Landesverwaltung ist fit für den Euro

Bregenz (VLK) - In der Vorarlberger Landesverwaltung ist
man für den Euro gerüstet: "Das Budget 2002 wird bereits in
Euro erstellt werden - wobei wir auch in Euro keine Schulden
machen werden", stellte Landeshauptmann Herbert Sausgruber anlässlich des Starts der Euro Infotage in Vorarlberg fest.
Im Rahmen einer Pressekonferenz im Landhaus in Bregenz heute, Mittwoch, erläuterten Vertreter von Wirtschaftskammer,
National- und Raiffeisenbank die konkreten Maßnahmen der Euro-Umstellung. ****

Vorarlberg begrüßt den Euro ausdrücklich: Aus Sicht eines exportorientierten Landes bietet die Bündelung verschiedener Währungen zu einer einzigen, gemeinsamen Währung große
Chancen. Landeshauptmann Sausgruber: "Unser Land hat die
höchste Pro-Kopf-Exportquote Österreichs. Waren und Dienstleistungen im Umfang von mehr als 50 Milliarden
Schilling (3,63 Milliarden Euro) werden jährlich exportiert,
mehr als die Hälfte davon in die Europäische Union. Diese
hohen Exportzahlen sichern und schaffen tausende
Arbeitsplätze in Vorarlberg."

Bessere Vergleichbarkeit

Auch für Vorarlbergs Tourismus bietet der Euro Stabilität
und Berechenbarkeit durch den Wegfall der Transaktions- und Kurssicherungskosten. "Und für Vorarlbergs Konsumenten ist
die bessere Vergleichbarkeit der Preise, besonders im
grenznahen Raum, von großem Vorteil", so Sausgruber.

36 Millionen Münzen, 14 Millionen Banknoten

Für Helmut Höpperger, Direktor der Österreichischen Nationalbank bedeutet die Euro-Umstellung eine gewaltige
logistische Aufgabe: "Verschiedene Erhebungen und
Berechnungen haben ergeben, dass die Grundausstattung für das
Land Vorarlberg bei 36 Millionen Stück Münzen und knapp 14 Millionen Stück Banknoten liegen wird".

Karl Waltle von der Raiffeisenbank Vorarlberg brachte ein Beispiel für den erhöhten Arbeitsaufwand der Banken: "Allein
die Vorarlberger Raiffeisenbank muss in der Silvesternacht
170 Bankomaten mit Euro-Scheinen bestücken". Beide sind aber überzeugt davon, dass die Umstellung zeitgerecht und ohne
größere Probleme erfolgen wird.
(tm/moma/dig,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL