AK verlangt beim Benzingipfel Stufenplan zur Benzinpreissenkung

Bis zum Sommer soll österreichische Benzinpreis auf 25 Groschen pro Liter über dem EU-Schnitt liegen

Wien (AK) - Benzin muss endlich für die Konsumenten billiger werden, fordert die AK anlässlich des morgen, Donnerstag, stattfindenden Benzinpreisgipfels. Dass das Wirtschaftsministerium bereits im Vorfeld am 40-Groschen-Preisband festhält, ist für die AK unverständlich. Immerhin zahlen die Konsumenten seit Monaten Rekordpreise. Die AK fordert daher von Wirtschaftsminister Bartenstein die rasche Ausarbeitung eines Stufenplans zur Benzinpreissenkung auf EU-Niveau. Die erste Verbilligung soll bis zum Sommer erfolgen, die österreichischen Nettopreise sollen dann von derzeit 40 Groschen auf 25 Groschen pro Liter über dem EU-Schnitt liegen. Bis zum Herbst sollen die Preise endgültig auf EU-Niveau angeglichen werden. Der Wirtschaftsminister soll Druck auf die Ölfirmen machen. Die Rekordgewinne und hohen Dividenden der großen Konzerne zeigen, dass ein Spielraum für Preissenkungen gegeben ist. Aber anscheinend richten die großen Konzerne ihre Interesse nicht an ihren Kunden und ArbeitnehmerInnen aus, sondern nur an ihren Aktionären, so die AK. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 501 65-2677
email: akpresse@akwien.or.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse Doris Strecker

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW