STUMMVOLL ZUR SPÖ: WIE DER SCHELM IST, SO DENKT ER

Bestellung von Vorständen erfolgt nach Aktiengesetz

Wien, 16. Mai 201 (ÖVP-PK) "Wie der Schelm ist, so denkt er." Mit diesem Zitat reagiert ÖVP-Finanzsprecher Abg. Dr. Günter Stummvoll auf die Aussagen von SPÖ-Geschäftsführerin Doris Bures in deren heutigen Pressekonferenz. Offenbar komme die SPÖ damit nicht klar, dass die neue Bundesregierung mit dem Parteieneinfluss, wie er zu Zeiten der SPÖ-Einflusspolitik geherrscht habe, endgültig Schluss gemacht hat, was sich zum Wohle der Unternehmen entwickle. "Allein an den hervorragenden Geschäftsergebnisse der wichtigsten ÖIAG-Unternehmen sieht man, dass diese Unternehmungen nun um vieles besser dastehen als noch zu jener Zeit, da sie überwiegend verstaatlicht oder SPÖ-dominiert waren."****

Zum von Bures kritisierten Bestellmodus der neuen Vorstände verwies Stummvoll auf das Aktiengesetz. "Darin ist klar festgelegt, dass der Vorstand vom Aufsichtsrat bestellt wird. Das ist ein klarer, politik-unabhängiger und objektiver Vorgang, an dem ernsthaft nichts zu kritisieren ist." Die Politik halte sich aus diesem Vorgang -anders als zu SPÖ-dominierten Zeiten - eindeutig heraus. "Die unabhängigen Aufsichtsräte sind dem Wohl der Unternehmen verpflichtet und sonst niemanden."

Die Erfolge dieser Strategie liegen auf der Hand, fuhr Stummvoll fort und verwies auf den ÖIAG-Aufsichtsrat, der aus großen, erfolgreichen Industriemanagern bestehe. "Die Zeit der Parteiapparatschiks ist vorbei. Und auch Freundschaft ist kein Kriterium - der Erfolg, die Erfahrung stehen an erster Stelle. Dass das zum Wohle der Unternehmen ist, kann an den Ergebniszahlen klar abgelesen werden", schloss der ÖVP-Finanzsprecher.
(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
01/40110-0

ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/VPK