ÖAMTC: Defekter LKW löste Megastau auf der Tangente aus

Staukosten laut ÖAMTC mindestens 5 Millionen Schilling

Wien (ÖAMTC-Presse) - "Kleine Ursache, aber große Wirkung", kommentierte ein Mitarbeiter der ÖAMTC-Informationszentrale die Kostenberechnung eines Superstaus, der durch einen defekten LKW auf der Wiener Südosttangente (A 23) ausgelöst wurde.

Ein LKW-Zug war kurz vor dem Laaerbergtunnel auf der Fahrt Richtung Kagran wegen eines Schadens hängengeblieben und blockierte einen Fahrstreifen. Im dichten Mittwoch-Frühverkehr baute sich dadurch allmählich ein gewaltiger Stau von etwa 25 Kilometer Länge auf, der auf der Südautobahn (A 2) bis Traiskirchen zurückreichte. Eine Staukostenberechnung des ÖAMTC ergab die Summe von mehr als fünf Millionen Schilling. Davon wird die Staatskasse mit mehr als dreihunderttausend Schilling aufgefettet.

Um dem schon fast alltäglichen Verkehrschaos im Süden Wiens ein Ende zu setzen bekräftigt der ÖAMTC erneut seine Forderung den Bau der Wiener Südumfahrung (B 301) zügig anzugehen.

ÖAMTC-Informationszentrale/PF,GO

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0

ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC