Häupl und Scholz zu Restitutionsfragen

Wien, (OTS) Im Pressegespräch des Bürgermeisters am Dienstag hat Bürgermeister Dr. Michael Häupl den künftigen Bereichsleiter für Restitutionsangelegenheiten, Dr. Kurt Scholz, vorgestellt. Er brauche, so Häupl, diesen Mann nicht weiter bekannt machen, der nun in seine "alte Heimat" im Gemeindedienst zurückkehre.

Es sei eine Schande, dass die Restitution 55 Jahre gebraucht habe, alle Parteien hätten sich dieses Versäumnisses schuldig gemacht, sagte Häupl. Die Kunstrestitution seitens der Stadt Wien erfolge gemäß den Vorgaben der Historikerkommission. Die Stadt Wien werde sich mit 35 Millionen Dollar am Bundesfonds zur Rückerstattung arisiertem Vermögen beteiligen. Häupl: Wir möchten, dass die richtigen Leute das ihnen zustehende Geld möglichst rasch bekommen. Wie Häupl betonte, sei es ihm ein besonderes Anliegen, dass es dabei zu keinen weiteren Verzögerungen komme.

Dr. Scholz nannte seine wesentlichen Aufgaben. Bezüglich einer neuen Heimat für den jüdischen Sportklub Hakoah gelte es nun, einen Kompromiss zu finden. Er sei zuversichtlich, dass dies innerhalb von sechs bis zwölf Monaten gelingen werde.

Nicht zuletzt deshalb, weil ein Kulturvolk auch am Zustand seiner Friedhöfe gemessen werde, sei eine Restaurierung des Währinger Friedhofs eine wesentliche Aufgabe.

Scholz erinnerte an die rund 21.000 EmigrantInnen, die im Ausland leben, größtenteils in Israel, den USA und in Großbritannien. Diesen zu helfen sei eine Bringschuld.

Unter dem Begriff "Wunschprogramm" reihte er die Errichtung eines "Hauses der Geschichte" im Palais Epstein. Er appellierte an die Großzügigkeit der Parlamentarier und erinnerte daran, dass auch die Stadt Wien schon einmal auf einen historischen Gebäudekomplex verzichtet habe - auf das Alte AKH. Abschließend spielte Scholz auf das Datum des Tages an, am 15. Mai 1955 sei der Staatsvertrag unterzeichnet worden. Es wäre seine Idealvorstellung, könnte am 15. Mai 2005, dem 50. Jahrestag des Staatsvertrages, für das "Haus der Geschichte" zumindest der Grundstein gelegt werden.**** (Schluss) ull/vo

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 081
e-mail: ull@m53.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK