ÖH Vorsitzende Obermayr: "Bescheid des Amtsmissbrauchs ist längst aufgehoben"

Wien (OTS) - Der Bescheid des Bildungsministeriums vom 18. April 2000 wurde längst aufgehoben, stellt Angelika Obermayr, Vorsitzende der ÖH Uni Wien, den Bericht im heutigen Kurier richtig.
Der Bescheid gegen Angelika Obermayr, in dem der Verdacht des Amtsmissbrauchs und der falschen Zeugenaussage erhoben wird, wurde am 10. Oktober 2000 vom Bildungsministerium wegen eklatanter Verfahrensfehler wieder aufgehoben. Daraufhin hat der Verwaltungsgerichtshof das Bildungsministerium zur Zahlung der Anwaltskosten in der Höhe von fast 30.000,- S verurteilt.

"Die rasche Abwicklung des Verfahrens war mir immer ein Anliegen, und ich
habe auch darauf gedrängt", so Angelika Obermayr, ÖH Vorsitzende der Uni
Wien. "Ich habe weder eine falsche Zeugenaussage gemacht noch in irgendeiner Weise mein Amt missbraucht. Als ich beim Verwaltungsgerichtshof Beschwerde gegen den fehlerhaften Bescheid des Bildungsministeriums erhoben habe, hat schließlich auch das Bildungsministerium seine Fehler eingestehen müssen und seinen Bescheid aufgehoben. Die umgehende Richtigstellung dieser Tatsache war mir immer ein Anliegen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin Cornelia Blum
Tel.: 0676/6699103
cornelia.blum@oeh.ac.at

Österreichische Hochschülerschaft (ÖH)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO/NHO