Internationaler Tag der Familie

Familienbund-Präs. Otto Gumpinger: Unternehmen müssen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten - Vorrang für Teilzeitarbeitsplätze und Betriebskindergärten

St.Pölten (OTS) - Nach der Einführung des Kinderbetreuungsgeldes sind nun die Unternehmen gefordert ihren Beitrag zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu leisten, sagte heute der Präsident des Österreichischen Familienbundes anlässlich des Internationalen Tages der Familie.

Gerade für Mütter, die nach zwei Jahren Karenz die letzten sechs Monate langsam in ihren Betrieb "wiedereinsteigen" wollen, müssen flexible Arbeitszeitmodelle entwickelt werden. Gumpinger sprach sich in diesem Zusammenhang dafür aus, Betrieben, die einen gewissen Prozentsatz von Teilzeitarbeitsplätzen bereitstellen, gewisse Vorteile anzubieten. Zum Beispiel könnten jene Betriebe bei Ausschreibungen bevorzugt behandelt werden, zu überlegen seien auch besondere Steuererleichterungen.

Kinderbetreuung

Wesentlich für den "stressfreien" Wiedereinstieg von Müttern seinen auch eine Palette von individuellen Kinderbetreuungsangeboten. Angefangen von Betriebskindergärten über Babysitter, Au-Pairkräfte bis zu Kindergruppen müsse das Angebot reichen.

Der Familienbund ist in dieser Frage schon aktiv geworden und hat über den Verein "Family Business" im Internet unter www.kinderbetreuung.at alle Kinderbetreuungsmöglichkeiten für Kinder von 0 bis 14 Jahre mit näheren Informationen aufgelistet. Weiters bietet der Verein "family Business" Babysitter an und vermittelt Au-Pairkräfte aus nicht EWR-Ländern in ganz Österreich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ALice Pitzinger-Ryba
Tel.: 02742/77304

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM/OTS