Glawischnig: Temelin-Gespräch enttäuschend - Ausstieg kein Thema

Neue Unterlagen vielleicht wieder nur Mogelpackung

Wien (OTS) "Die Bemühungen Molterers um die fehlenden Informationen zum AKW Temelin sind zwar löblich, aber kein Fortschritt in der Sache selbst", zeigt sich Eva Glawischnig, Umweltsprecherin der Grünen, über das Ergebnis des gestrigen Gesprächs zwischen Umweltminister Molterer und Außenminister Kavan enttäuscht. "Sich in einer gemeinsamen Erklärung auf den bereits gescheiterten Melker UVP-Prozess zu berufen, ist zu wenig. Ein Ausstiegsszenario wurde wieder nicht angesprochen. Es gibt seitens der tschechische Regierung weder Anzeichen einer Neubewertung des AKW-Projekts trotz der massiven Kostenüberschreitungen noch eine Stellungnahme zu den neuen Sicherheitsstudien", so Glawischnig.

"Es ist völlig ausgeschlossen, dass innerhalb einer Woche die substanziellen Mängel der UVP noch ausgebessert werden können", meint Glawischnig. "Die bisherigen Erfahrungen lassen jedenfalls befürchten, dass auch die nachzureichenden Unterlagen eine Mogelpackung sein werden", so die Umweltsprecherin. Die Grünen fordern Minister Molterer auf, nicht nur die Regierung, sondern auch die Opposition und die Umweltschutzorganisationen ausführlich über das Ergebnis des Gesprächs zu informieren.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB