ÖAMTC: Tauchunfall am Traunsee

"Christophorus 6" fliegt Taucher in der Nacht nach München

Wien (ÖAMTC-Presse) - Nach einem abendlichen Tauchgang im Traunsee wurde dem 33jährigen Prager Pavel R. plötzlich schlecht. Angaben der ÖAMTC-Informationszentrale zufolge dürfte der Mann zu schnell aus rund 150 Metern Tiefe aufgetaucht sein. Ein am Ufer wartender Tauch-Kollege verständigte über den Notruf 144 den in Zell am See stationierten nachtflugtauglichen ÖAMTC-Notarzthubschrauber "Christophorus 6". Nach der Erstversorgung vor Ort wurde R. noch in der Nacht zur weiteren Behandlung in einer Unterdruckkammer in eine Spezialklinik nach München geflogen.

ÖAMTC-Informationszentrale / Bei, Kn

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC